Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Suche von SPD-Vorsitz: Klingbeil weist Kritik an Verfahren zurück

Suche nach neuer SPD-Spitze  

Klingbeil weist Kritik an Verfahren zurück

12.08.2019, 00:59 Uhr | dpa

Suche von SPD-Vorsitz: Klingbeil weist Kritik an Verfahren zurück. Lars Klingbeil: Der SPD-Generalsekretär hat sich zum Suchverfahren des neuen SPD-Vorsitzes geäußert (Quelle: Reuters/Annegret Hilse)

Lars Klingbeil: Der SPD-Generalsekretär hat sich zum Suchverfahren des neuen SPD-Vorsitzes geäußert. (Quelle: Annegret Hilse/Reuters)

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat seine Partei gegen Kritik am neuen Auswahlverfahren für die Parteispitze verteidigt. Unter den Bewerbern ist noch immer kein Schwergewicht der SPD.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat Kritik am Verfahren zur Suche einer neuen Parteispitze zurückgewiesen. "Hätten wir das alte Verfahren beibehalten wollen, dass einfach die nächsten von der Liste jetzt den SPD-Vorsitz übernehmen, dann hätten wir gar nichts ändern brauchen", sagte Klingbeil am Sonntagabend in den ARD-"Tagesthemen". "Aber Politik braucht Umbrüche. Die sind jetzt da. Wir haben ein komplett neues Verfahren gewählt. Wir lassen uns jetzt die Zeit, bis wann sich alle gemeldet haben. Dann entscheiden die Mitglieder. Es wird ein spannendes Rennen."

Klingbeil ging davon aus, dass sich noch weitere Bewerber melden. Er warb zugleich um Geduld. "Und jetzt machen sich einige noch Gedanken, ob sie selbst ins Rennen einsteigen. Dazu gehöre ich auch. Aber alle haben Zeit bis zum 1.9. Und da verspüre ich auch gar keinen Druck."

Machnig: "Organisierte Verantwortungslosigkeit"

Die SPD steht in Umfragen derzeit bei 11,5 bis 14,5 Prozent. Der Vorsitz ist nach dem Rücktritt der bisherigen Parteichefin Andrea Nahles Anfang Juni nur kommissarisch besetzt. Im Rennen um ihre Nachfolge gibt es derzeit mehrere Bewerber, darunter sind aber bisher keine Schwergewichte aus den Reihen der Minister oder Ministerpräsidenten. Kandidaten für den Posten, erstmals auch Teams, haben bis zum 1. September Zeit, sich zu bewerben. Der Vorsitz soll nach einer Mitgliederbefragung auf einem Parteitag Anfang Dezember besetzt werden.


Der SPD-Politiker Matthias Machnig etwa hatte seiner Partei zuletzt "organisierte Verantwortungslosigkeit" vorgeworfen. "Das jetzt gewählte Verfahren, in dem sich jeder auf den Vorsitz der Partei bewerben kann, demonstriert nicht Verantwortungsbewusstsein, sondern Mutlosigkeit, Ratlosigkeit und Führungslosigkeit", schrieb Machnig in einem Gastbeitrag für "Spiegel Online".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal