Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Bundespräsident Steinmeier stellt sich deutlich gegen die AfD – "antibürgerlich"

"Es ist antibürgerlich"  

Bundespräsident Steinmeier rechnet mit AfD ab

13.09.2019, 17:21 Uhr | dpa

Bundespräsident Steinmeier stellt sich deutlich gegen die AfD – "antibürgerlich". Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident findet keine positiven Worte für die AfD.  (Quelle: imago images)

Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident findet keine positiven Worte für die AfD. (Quelle: imago images)

Über die Frage, ob die AfD als "bürgerlich" bezeichnet werden darf, gibt es seit Wochen Streit. Nun stellt sich Bundespräsident Steinmeier deutlich gegen die rechtspopulistische Partei.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Anspruch der AfD, das Bürgertum zu vertreten, klar widersprochen und der Partei eine "antibürgerliche" Haltung bescheinigt. Bürgertum, Rechtsstaat und individuelle Freiheitsrechte gehörten zusammen, sagte er dem "Spiegel". Nach diesem Verständnis diene der Staat dem Menschen, garantiere Menschen- und Bürgerrechte, Rechtsstaatlichkeit, Minderheitenschutz und Freiheit von Diskriminierung. "Wer sich in dieser Tradition sieht, der kann nicht gleichzeitig einem ausgrenzenden, autoritären oder gar völkischen Denken huldigen. Das ist das Gegenteil von bürgerlich: Es ist antibürgerlich."

Steinmeier betonte: "Jede Partei muss sich entscheiden, wo sie stehen will: entweder völkisch kollektivistisch oder aufgeklärt bürgerlich. Beides gleichzeitig geht nicht." Angesichts des wachsenden Zulaufs zu Rechtspopulisten plädierte das Staatsoberhaupt dafür, in der Erinnerung an den Nationalsozialismus und dessen Gräueltaten nicht nachzulassen. "Die eigene Geschichte und die Gegenwart derjenigen, die wählen gehen, sind nicht mehr genügend miteinander verknüpft", sagte er. "Unsere Verantwortung kennt keinen Schlussstrich."
 

 
Nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg war eine Debatte ausgebrochen, ob die rechtspopulistische Partei AfD als "bürgerlich" bezeichnet werden kann. Eine MDR-Moderatorin hatte am Wahlabend eine Koalition aus Union und AfD als "bürgerliche Koalition" bezeichnet. Darauf gab es massive Kritik. Die Führungsspitze der AfD sagt über sich selbst seit Längerem, dass die Partei "bürgerlich" sei. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal