Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Friedrich Merz fordert auf: CDU muss "Verachtung der Demokratie" bekämpfen

Kandidat für Partei-Vorsitz  

Merz: CDU muss "Verachtung der Demokratie" bekämpfen

20.06.2020, 11:52 Uhr | dpa

Friedrich Merz fordert auf: CDU muss "Verachtung der Demokratie" bekämpfen. Friedrich Merz: Er bewirbt sich um den Vorsitz in der CDU. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Friedrich Merz: Er bewirbt sich um den Vorsitz in der CDU. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Zum Jahrestag der Gründung der CDU findet Vorsitz-Bewerber Friedrich Merz deutliche Worte. Er fordert seine Partei zu entschlossenem Handeln auf – in einem bestimmten Punkt.

Der Bewerber um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat seine Partei aufgefordert, sich der "erneut stärker werdenden Verachtung unserer parlamentarischen, repräsentativen Demokratie" entschieden entgegenzustellen. Anlässlich des 75. Gründungsjahres der CDU sagte Merz der Deutschen Presse-Agentur, dieser Auftrag ergebe sich auch aus den Erfahrungen aus der Gründungszeit der Partei nach dem Zweiten Weltkrieg. "Parteigründungen fanden damals unter Bedingungen statt, die wir uns in unserer Zeit nicht mehr vorstellen können."

"Wirklich historische Leistung"

Merz argumentierte: "Wichtig bleibt, dass die Gründung der CDU als einer konfessionsübergreifenden, christlich-demokratischen Volkspartei der vollständige Neuanfang einer Partei war, der sich auf keine der zuvor bestehenden politischen Parteien und deren Politik bezog, die die Weimarer Republik vorher zum Scheitern gebracht hatten." Und es sei "eine wirklich historische Leistung nach dem Versagen dieser Weimarer Republik, eine Leistung und ein Auftrag, der bis heute fortwirkt angesichts der erneut stärker werdenden Verachtung unserer parlamentarischen, repräsentativen Demokratie".

Am 17. Juni 1945 wurde eine elfköpfige Kommission berufen, die ein Programm für eine zu gründende Partei erarbeiten sollte. Der vorläufige Entwurf wurde als "Kölner Leitsätze" bekannt. Am 26. Juni gab es dann den Berliner Gründungsaufruf, und am 20. Oktober 1950 kam es zum Gründungsparteitag der Bundespartei in Goslar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal