HomePolitikDeutschlandParteien

Friedrich Merz fordert auf: CDU muss "Verachtung der Demokratie" bekämpfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Merz: CDU muss "Verachtung der Demokratie" bekämpfen

Von dpa
Aktualisiert am 20.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Friedrich Merz: Er bewirbt sich um den Vorsitz in der CDU.
Friedrich Merz: Er bewirbt sich um den Vorsitz in der CDU. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zum Jahrestag der Gründung der CDU findet Vorsitz-Bewerber Friedrich Merz deutliche Worte. Er fordert seine Partei zu entschlossenem Handeln auf – in einem bestimmten Punkt.

Der Bewerber um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat seine Partei aufgefordert, sich der "erneut stärker werdenden Verachtung unserer parlamentarischen, repräsentativen Demokratie" entschieden entgegenzustellen. Anlässlich des 75. Gründungsjahres der CDU sagte Merz der Deutschen Presse-Agentur, dieser Auftrag ergebe sich auch aus den Erfahrungen aus der Gründungszeit der Partei nach dem Zweiten Weltkrieg. "Parteigründungen fanden damals unter Bedingungen statt, die wir uns in unserer Zeit nicht mehr vorstellen können."

"Wirklich historische Leistung"

Merz argumentierte: "Wichtig bleibt, dass die Gründung der CDU als einer konfessionsübergreifenden, christlich-demokratischen Volkspartei der vollständige Neuanfang einer Partei war, der sich auf keine der zuvor bestehenden politischen Parteien und deren Politik bezog, die die Weimarer Republik vorher zum Scheitern gebracht hatten." Und es sei "eine wirklich historische Leistung nach dem Versagen dieser Weimarer Republik, eine Leistung und ein Auftrag, der bis heute fortwirkt angesichts der erneut stärker werdenden Verachtung unserer parlamentarischen, repräsentativen Demokratie".

Am 17. Juni 1945 wurde eine elfköpfige Kommission berufen, die ein Programm für eine zu gründende Partei erarbeiten sollte. Der vorläufige Entwurf wurde als "Kölner Leitsätze" bekannt. Am 26. Juni gab es dann den Berliner Gründungsaufruf, und am 20. Oktober 1950 kam es zum Gründungsparteitag der Bundespartei in Goslar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ampel streitet über Gasumlage – Rufe nach Aus immer lauter
Von Mario Thieme
CDUDeutsche Presse-AgenturFriedrich Merz
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website