Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD löst Krach in Linkspartei aus: Ortsverband in Brandenburg vor Auflösung

Nach Zusammenarbeit in Brandenburg  

AfD löst Krach in der Linkspartei aus – Ortsverband vor Auflösung

26.06.2020, 08:01 Uhr
AfD löst Krach in Linkspartei aus: Ortsverband in Brandenburg vor Auflösung. Parteitag der Linkspartei (Symbolbild): in Brandenburg sorgt das Kooperationsverbot mit der AfD innerparteilich für Streit.  (Quelle: imago images)

Parteitag der Linkspartei (Symbolbild): in Brandenburg sorgt das Kooperationsverbot mit der AfD innerparteilich für Streit. (Quelle: imago images)

Nach der Kooperation mit der AfD musste die Linksfraktion im brandenburgischen Forst viel Kritik einstecken. Trotzdem hielt die Fraktion an der Zusammenarbeit fest – mit Konsequenzen. 

Ingo Paeschke steht gerade mächtig unter Druck. Er ist Fraktionschef der Linkspartei im brandenburgischen Forst und zeigte sich zuletzt Seite an Seite mit dem AfD-Vorsitzenden im Stadtparlament und einem weiteren Lokalpolitiker der Rechtspopulisten. Aber damit nicht genug: Die Stadtfraktionen der Linken und der AfD in Forst stimmten nach Angaben der Linken vor zwei Wochen der initiative "Gemeinsam für Forst" zu, die einen Neubau für einen Jugendclub vorsah. Paeschke hatte dazu eine gemeinsame Pressekonferenz mit den beiden anderen Fraktionen gegeben, die für viel Aufsehen sorgte.

Denn eine Kooperation mit der AfD ist bei der Linkspartei streng untersagt. "Eine Zusammenarbeit mit der AfD in jeglicher Form ist für die Linke ausgeschlossen! Diesen Grundkonsens hat Ingo Paeschke verlassen und schließt dies offenbar auch für die Zukunft nicht aus", erklärten die Landeschefs in Brandenburg, Anja Mayer und Katharina Slanina, in einer Erklärung.

Den Namen "Die Linke" ablegen

Deshalb zieht der Kreisverband laut Informationen von "neues deutschland" und "Spiegel" nun offenbar Konsequenzen, es soll zum radikalen Bruch kommen. Laut den Medienberichten soll der Kreisvorstand Lausitz den Ortsverband auflösen. Ein entsprechender Antrag für den Kreisparteitag am 27. Juni wurde offenbar bereits verfasst.

Ingo Paeschke, Linke-Fraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung von Forst: Wegen eines umstrittenen Auftritts mit der AfD fordern die beiden Brandenburger Linke-Vorsitzenden Paeschke aus ihrer Partei auszuschließen. (Quelle: dpa)Ingo Paeschke, Linke-Fraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung von Forst: Wegen eines umstrittenen Auftritts mit der AfD fordern die beiden Brandenburger Linke-Vorsitzenden Paeschke aus ihrer Partei auszuschließen. (Quelle: dpa)

Die Stadtfraktion Forst soll demnach aufgefordert werden, den Namen "Die Linke" abzulegen. Die Entscheidung darüber liegt aber bei den Fraktionsmitgliedern in Forst. Die Fraktion besteht aktuell noch aus drei Mitgliedern, eine Genossin ist wegen der Auseinandersetzung schon ausgetreten. Sie soll laut "Spiegel"-Informationen zukünftig allein eine Linke-Fraktion führen.  

Die Maßnahmen begründet der Landesverband der Linkspartei als "Reaktion auf den erheblichen und fortgesetzten Verstoß gegen Grundsatzbeschlüsse unserer Partei zum Umgang mit der AfD". Der Vorwurf an Paeschke lautet, dass er sich von seinem Verhalten nicht distanziert und auch keine Wiederholung ausgeschlossen habe.

Offener Konfrontationskurs

Dazu strebt der Landesverband auch ein Parteiausschlussverfahren gegen Paeschke an. "Wir werden dem Landesvorstand nunmehr die Einleitung eines Parteiausschluss-Verfahrens empfehlen", erklären Mayer und Slanina. "Die klare Erwartung des Landesvorstandes war, dass sich Herr Paeschke zu diesem Fehler bekennt und die persönliche Verantwortung dafür übernimmt. Das ist nicht der Fall – im Gegenteil." Paeschke hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, er lehne den vom Landesvorstand geforderten Rücktritt ab.

Der Linke-Fraktionschef in der Forster Stadtverordnetenversammlung war zuvor auf offenen Konfrontationskurs zum Landesvorstand gegangen. "Ich werde nicht zurücktreten", sagte er der dpa. "Auf unserer Fraktionssitzung am Dienstagabend gab es auch keinen entsprechenden Antrag." Aus seiner Sicht gebe es einen weiteren Grundsatz in der Politik, meinte er. "Kommunalpolitik findet auf lokaler Ebene und Landespolitik auf Landesebene statt." Einem Parteiausschlussverfahren sehe er gelassen entgegen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal