Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandParteien

SPD beschuldigt Union der Erpressung – Streit um Parteispenden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin und Madrid wollen Pyrenäen-PipelineSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextWitze im Netz über Kaliningrad-AnnexionSymbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAnschlag auf Synagoge in HannoverSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

SPD wirft Union Erpressung vor

Von t-online, ne

Aktualisiert am 22.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Medizinische und FFP2-Masken: Wegen der Maskenaffäre in CDU und CSU sollen neue Regeln für Parteispenden her. Über die Auflagen streiten sich die Parteien allerdings noch.
Medizinische und FFP2-Masken: Wegen der Maskenaffäre in CDU und CSU sollen neue Regeln für Parteispenden her. Über die Auflagen streiten sich die Parteien allerdings noch. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein neues Parteispendengesetz ist seit Langem geplant. Doch eine Einigung ist nicht in Sicht. In einer Sitzung dazu vergangene Woche soll es zu einem Eklat gekommen sein. Die SPD spricht von Erpressung.

Um künftig Skandale wie die Maskenaffäre in der CDU und CSU zu verhindern, sollen neue Regeln für Parteispenden her. Doch nach Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) ist die geplante Reform der Parteispenden nun geplatzt. Bei der Videoschalte von Vertretern der Union, SPD, Grünen und Linken am vergangenen Sonntag kam es anstatt zu einer Einigung zu heftigen Meinungsverschiedenheiten.

Wie die "SZ" berichtete, habe die Union bei dem Treffen gefordert, dass den Parteien nur noch Beteiligungen erlaubt sein sollen, die "zur Erfüllung ihrer Aufgaben" notwendig seien. Für die SPD würde dies bedeuten, sich von ihrer Medienholding DDVG (Deutsche Druck und Verlagsgesellschaft) trennen zu müssen.

"Untaugliches Ablenkungsmanöver"

Die SPD sehe in den von der Union geforderten Auflagen eine Erpressung. "Das ist ein untaugliches Ablenkungsmanöver, um Transparenz zu verhindern und dies zu verschleiern", sagte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan der "SZ". Er verwies auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das den Parteien Unternehmensbeteiligungen erlaube.

Mit einer schnellen Einigung auf neue Regeln für Parteispenden sei vor der Bundestagswahl im September nicht mehr zu rechnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "SZ": SPD wirft Union Erpressung vor
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfD-Spitze mahnt Landtagsabgeordnete wegen Russlandreise ab
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
CDUCSUSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website