Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Julia Klöckner wird Bevorzugung ihrer Heimat vorgeworfen

"Interessenpolitik"  

Julia Klöckner wird Bevorzugung bei Fördermittelvergabe vorgeworfen

03.09.2021, 13:37 Uhr | t-online

Julia Klöckner wird Bevorzugung ihrer Heimat vorgeworfen. Julia Klöckner: Die Landwirtschaftsministerin wird mit Vorwürfen konfrontiert. (Quelle: imago images/ Political-Moments)

Julia Klöckner: Die Landwirtschaftsministerin wird mit Vorwürfen konfrontiert. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Hat Landwirtschaftsministerin Klöckner ihre Position ausgenutzt, um einer Region bei der Fördermittelvergabe einen Vorteil zu verschaffen? Die Grünen kritisieren die CDU-Politikerin scharf.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat wenige Wochen vor der Bundestagswahl Fördermittel in ihre Heimatregion vergeben. Das berichtet der "Spiegel". Vier Landkreise in Rheinland-Pfalz werden vom Landwirtschaftsministerium (BMEL) mit insgesamt mehr als einer Million Euro gefördert. Das Geld kommt aus einem Förderprogramm für ländliche Entwicklung und geht nach Bad Kreuznach in Klöckners Wahlkreis sowie in drei nahe gelegene Kreise in Rheinland-Pfalz.

Das BMEL begründet die Entscheidung unter anderem mit der neuartigen Zusammenarbeit von Kreisen. So etwas sei "in dieser Form noch nicht modellhaft erprobt", teilte das Ministerium mit. Markus Tressel, Sprecher der Grünen-Fraktion für ländliche Räume kritisierte: "Ministerin Klöckner betreibt hier ganz offenbar Interessenpolitik in eigener Sache."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: