Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Minister Albrecht will zur Heinrich-Böll-Stiftung wechseln

Schleswig-Holstein  

Minister Albrecht doch kein Spitzenkandidat der Grünen

26.10.2021, 13:42 Uhr | dpa

Minister Albrecht will zur Heinrich-Böll-Stiftung wechseln. Jan Philipp Albrecht (Grüne): Er wechselt zu einer Stiftung. (Quelle: dpa/Frank Molter)

Jan Philipp Albrecht (Grüne): Er wechselt zu einer Stiftung. (Quelle: Frank Molter/dpa)

In Schleswig-Holstein ruckelt es: Der von vielen als Spitzenkandidat für die Grünen bei der Landtagswahl gesehene Albrecht tritt nicht an. Stattdessen könnte es eine weibliche Doppelspitze geben. 

Schleswig-Holsteins Umwelt- und Energieminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) will im kommenden Jahr an die Spitze der parteinahen Heinrich-Böll-Stiftung wechseln. Der 38-Jährige, der als ein möglicher Spitzenkandidat der Grünen für die Landtagswahl im Mai 2022 gehandelt worden war, bestätigte am Montag einen Bericht der "Lübecker Nachrichten", dass er als künftiger Co-Vorstand nominiert worden sei. "Klar ist, dass ich bis zur Landtagswahl im kommenden Jahr mein Ministeramt mit vollen Kräften wahrnehmen und für ein starkes grünes Ergebnis streiten werde", teilte Albrecht mit.

Die bisherigen Co-Vorstände der politischen Stiftung, Ellen Ueberschär und Barbara Unmüßig, scheiden den Angaben zufolge zum Frühjahr 2022 aus. Über ihre Nachfolger entscheidet eine Mitgliederversammlung Anfang Dezember. Co-Vorstand zusammen mit Albrecht soll laut dem Bericht der "Lübecker Nachrichten" die Soziologin Imme Scholz werden. Vor seinem Ministeramt war Albrecht bis 2018 Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Weibliche Doppelspitze zeichnet sich ab

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen Finanzministerin Monika Heinold (62) und Landtags-Vizepräsidentin Aminata Touré (28) die Grünen in die Landtagswahl im Norden führen. "Das war ein schönes Fotoshooting gestern", twitterten beide am Dienstag – zusammen mit einem gemeinsamen Foto.

Der Grünen-Landesvorsitzende Steffen Regis kündigte am Dienstag an: "Der Landesvorstand wird der Partei und der Öffentlichkeit am 3. November ein Spitzenduo zur Landtagswahl 2022 vorschlagen. Bis dahin werden wir die Beratung in den Parteigremien abgeschlossen haben."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: