Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandUmfragen

Umfrage: Knapp zwei Dritteln der Ostdeutschen geht es nach Mauerfall besser


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTeenagergruppe misshandelt 13-JährigeSymbolbild für einen TextWarnung vor Corona-Variante "Arcturus"Symbolbild für einen Text"Harry Potter"-Darsteller ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Knapp zwei Dritteln der Ostdeutschen geht es besser

Von dpa
12.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Der deutsche Bundestag: Die Ostdeutschen finden ihr Leben heute besser als zu DDR-Zeiten.
Der deutsche Bundestag: Die Ostdeutschen finden ihr Leben heute besser als zu DDR-Zeiten. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor fast 30 Jahren fiel die Mauer, seitdem hat sich in Deutschland Vieles verändert. Doch wie geht es den Bürgern im Osten heute? Eine Umfrage zeigt die Entwicklung.

Knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall finden 69 Prozent der Ostdeutschen einer Forsa-Umfrage zufolge ihre persönliche Situation besser als früher. 9 Prozent der Befragten gaben hingegen eine Verschlechterung seit dem Ende der DDR an. 18 Prozent meinten, es sei "genauso wie früher", ging aus dem am Montag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer hervor. In dessen Auftrag hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.500 Über-45-Jährige in den neuen Ländern in der vergangenen Woche befragt.

Eine verschlechterte Situation sahen laut Umfrage vor allem 55- bis 60-Jährige, Hauptschüler und Befragte mit mittlerem Schulabschluss sowie Menschen mit niedrigem Einkommen. Bei denjenigen, die ihre Situation heute verschlechtert einschätzen, sieht demnach etwa ein Drittel den Arbeitsplatz nicht mehr als sicher an.

Generelle Zukunftsangst

27 Prozent aus dieser Gruppe meinten der Umfrage zufolge, ihre Einkommen und Renten seien niedriger als in der DDR. Bei den Menschen, die ihr Leben nicht positiv verbessert sehen, würden 30 Prozent die AfD wählen.


21 Prozent der Menschen, die ihr Leben verschlechtert sehen, beklagten eine generelle Zukunftsangst. 17 Prozent haderten mit dem "Verlust von Zwischenmenschlichkeit". In der DDR habe es nicht so viel Egoismus und Neid gegeben. Unmut über Politiker äußerten 10 Prozent. Diese seien "so korrupt wie in der DDR". Nur 4 Prozent meinten, dass es "zu viele Ausländer, Flüchtlinge" gäbe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDBundestagDeutschlandForsaRTLn-tv

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website