Sie sind hier: Home > Politik >

UN-Klimagipfel: Greta Thunbergs Wutrede und diese Versprechen bleiben

Bilanz des UN-Klimagipfels im Video  

Greta Thunbergs Wutrede und diese Versprechen bleiben

Was vom Klimagipfel bleibt: Neben Thunbergs Rede waren diese Versprechen wichtig

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich zufrieden mit dem von ihm einberufenen Klimagipfel in New York gezeigt. Neben Thunbergs Rede sollten die Versprechen vieler Staaten in Erinnerung bleiben. (Quelle: t-online.de)

UN-Klimagipfel: Welche Versprechen neben Greta Thunbergs Wutrede bleiben, erklärt t-online.de-Reporter Jonas Schaible aus New York. (Quelle: t-online.de)


Viel Aufwand, große Namen – doch was bleibt vom UN-Klimagipfel? Es wird nicht nur Greta Thunbergs Wutrede sein.

Der UN-Klimagipfel ist vorbei. Gastgeber und UN-Generalsekretär António Guterres zog ein positives Fazit. "In dieser Halle hat die Welt klare Handlungen und konkrete Initiativen gesehen", sagte er zum Abschluss. 

t-online.de-Reporter Jonas Schaible hat den Gipfel in New York beobachtet. Er resümiert im Video (oben), dass nicht nur Greta Thunbergs Rede vom Gipfel bleiben werde, sondern auch einige Versprechungen, die gemacht wurden. Von Indien etwa, von Finnland, aber auch von einigen Banken. 
  

 
77 Länder – viele davon Industriestaaten – haben sich auf dem Gipfel zum Ziel der Klima-Neutralität im Jahr 2050 bekannt. Auch haben 70 Länder angekündigt, ihren nationalen Beitrag zum Kampf gegen die Klimakrise ab 2020 zu erhöhen.

Verwendete Quellen:
  • eigene Beobachtungen in New York

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal