Sie sind hier: Home > Politik >

Gregor Gysi klagt an: "Unsere Soldaten haben auch Frauen und Kinder getötet"

Gysi prangert im Video an  

"Unsere Soldaten haben auch Frauen und Kinder getötet"

Von Carl Exner, Rahel Zahlmann, Arno Wölk und Nicolas Lindken

01.09.2021, 22:20 Uhr
20 Jahre Krieg – war es der Afghanistaneinsatz wert?

"Wir müssen die Gesellschaft verändern, nicht Krieg führen": Gregor Gysi (Die Linke) blickt im Interview kritisch auf den Bundeswehreinsatz in Afghanistan.

"Unsere Soldaten haben Frauen und Kinder getötet": Gregor Gysi erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundeswehr und zeigt Alternativen für Einsätze wie in Afghanistan auf. (Quelle: t-online)


Die letzten Bundeswehr-Soldaten sind nach ihrer letzten Rettungsmission aus Kabul abgezogen. Gregor Gysi hat eine klare Meinung zum Einsatz – und zeigt im Video-Interview seine Alternative auf.

Nach dem Abzug der Nato-Truppen aus Afghanistan ist es den Taliban gelungen, das Land innerhalb weniger Wochen zurückzuerobern – trotz zwei Jahrzehnten Kriegseinsatz der westlichen Alliierten. In der deutschen Öffentlichkeit war der Einsatz der Bundeswehr von Beginn an umstritten.

Einer der prominentesten Kritiker ist Gregor Gysi. Vor der t-online-Kamera zeigt der Linken-Politiker auf, warum er den Bundeswehreinsatz in Afghanistan so scharf kritisiert und welche Maßnahmen seiner Meinung nach in dem Krisengebiet wirklich für Frieden sorgen würden.

Die historischen Aufnahmen vom Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr und die Meinung des Linken-Politikers sehen Sie hier oder im Video oben im Artikel.

Verwendete Quellen:
  • Eigenes Material
  • Aufnahmen der Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: