Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikTagesanbruch

Höhenflug der Grünen beendet? Baerbocks und Habecks Problem ist ganz anderes


Ihr Problem ist ein ganz anderes

  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

Aktualisiert am 06.10.2022Lesedauer: 5 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Annalena Baerbock und Robert Habeck: Was ist eigentlich ihr Problem?
Annalena Baerbock und Robert Habeck: Was ist eigentlich ihr Problem? (Quelle: Bildgehege/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUngarn: EU will Milliarden einfrierenSymbolbild für einen TextPolizistenmorde in Kusel: Urteil gefälltSymbolbild für einen TextModekette streicht 1.500 Stellen
Live: Auftakt der Biathlon-Damen
Symbolbild für einen TextZDF bestätigt "Wetten, dass..?"-TerminSymbolbild für einen TextFußballtalent stirbt im TrainingSymbolbild für einen TextMillionenraub: Uhrenhändler insolventSymbolbild für einen TextLeni Klum posiert am WaschbeckenSymbolbild für einen TextUkrainerin nach brutaler Attacke gestorbenSymbolbild für einen TextSo sieht das perfekte Urinal ausSymbolbild für einen TextPreisexplosion bei Münchner GlühweinSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar gesteht RegelverstoßSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich hatte selten so wenig Lust, mit Annalena Baerbock oder Robert Habeck zu tauschen, wie dieser Tage. Klar, Vizekanzler zu sein, klingt erst mal gut. Und als Außenministerin um die Welt zu jetten, ist auch nicht verkehrt. Aber so wirklich recht machen können die beiden es gerade gefühlt niemandem.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ihre eigenen Beliebtheitswerte sinken und die ihrer Partei auch. Dabei, das muss man vielleicht mal betonen, rackern sie sich wirklich ab: Krieg in Europa – und eine Energiekrise noch obendrauf. Selten waren eine Außenministerin und ein Wirtschaftsminister so gefragt wie heute. Doch viel zu arbeiten, reicht natürlich nicht aus. Sie müssen schon auch das Richtige tun.

Womit eine Frage angedeutet ist, die die Grünen seit Jahren verfolgt wie die Sonnenblume ihr Parteilogo: Können die das überhaupt – regieren, wenn es brenzlig wird?

Die unvermeidliche grüne Sonnenblume.
Die unvermeidliche grüne Sonnenblume. (Quelle: penofoto/imago-images-bilder)

In der professionellen Grünen-Deutung gibt es zwei gängige Antworten auf diese Frage. Für beide lassen sich immer wieder Argumente finden, doch streng genommen widersprechen sie sich.

Die eine lautet: Nein, können sie nicht, weil sie ja doch nur grünen Ideologien anhängen, statt endlich in der Wirklichkeit anzukommen und Realpolitik zu machen. Kurz gesagt: die verträumten Ökos schon wieder.

Die zweite behauptet genau das Gegenteil. Sie lautet: Doch, können sie, weil sich die Partei unter Baerbock und Habeck eben nicht mehr über althergebrachte Dogmen definiert, sondern eher über die Methode: die Wirklichkeit anzunehmen und zu tun, was geboten ist. Kurz gesagt: Notwendigkeitspolitik zu machen.

Das Problem ist nur: Die ersten Monate der Ampelregierung haben gezeigt, dass beide Deutungen die Lage nicht so wirklich treffen. Und das eigentliche Problem der Grünen dummerweise etwas komplizierter ist.

Die erste Lesart, die mit den verträumten Ökos, schien lange Zeit kaum noch ernsthaft haltbar zu sein. Kann man Grünen, die Flüssiggas in Katar einkaufen und Kohlekraftwerke wieder anwerfen, ernsthaft noch grünen Ideologiefetisch vorwerfen?

Die vielleicht etwas überraschende Antwort lautet: ja, kann man, jedenfalls in der Atomdebatte. Dort sind die Wurzeln in der Anti-AKW-Bewegung offensichtlich bisweilen stärker als der Drang zur Notwendigkeitspolitik. Heraus kommt eine ziemlich schwer vermittelbare Position. (Sie lautet: Zwei AKW werden wahrscheinlich nötig sein, obwohl sie eigentlich gar nichts bringen und hochgefährlich sind, aber nicht von Januar bis April 2023, wo sie sicher genug sind, um weiterzulaufen. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe.)

Doch auch die zweite Lesart, die mit der Notwendigkeitspolitik, hat so ihre Tücken. Und diese Tücken machen den Grünen gerade mindestens ebenso zu schaffen.

Robert Habeck: Ideologie? Nein danke. Oder?
Robert Habeck: Ideologie? Nein danke. Oder? (Quelle: Jens Schicke/imago-images-bilder)

Denn es ist ja so, dass ehrenwerte Ideen erst dann zur schädlichen Ideologie werden, wenn sie sich gegen die Wirklichkeit imprägnieren. Wenn sie es sich gemütlich machen in ihrer wohlig warmen Ideenhöhle, in der alles einfach und eindeutig ist, und sich so von der Realität abschotten. Deshalb hat solche Politik zu Recht einen schlechten Ruf.

Doch in Wahrheit kann sich auch die Notwendigkeitspolitik unabhängig machen von der anstrengenden Wirklichkeit. Dann schlägt sie um in die schlechtmöglichste Form der Realpolitik. In eine Basta-Politik, mit der man im Zweifel jede Schweinerei als alternativlos rechtfertigen kann.

Denn die Krux ist ja, dass es im politischen Alltag oft verdammt schwierig ist herauszufinden, was gerade wirklich notwendig ist. Politik machen bedeutet oft genug, mit viel zu wenigen Informationen viel zu große Probleme lösen zu müssen. Deshalb ist es gar nicht so leicht zu sagen, was wirklich Notwendigkeitspolitik ist. Und was nur vermeintlich alternativlose Basta-Politik.

Ist es wirklich notwendig, jetzt mehr Kohlekraftwerke laufen zu lassen? Oder könnte man nicht doch einiges mit Atomkraft lösen?

Ist es wirklich notwendig, das Dorf Lützerath zu opfern, um Kohle abzubaggern? Oder ist man RWE doch ein bisschen zu sehr entgegengekommen, damit sie selbst mehr Kohle machen können?

Ist es wirklich notwendig, den Demonstrierenden im Iran wenig mehr als ein paar warme Worte anzubieten? Oder hat man zu Unrecht Angst davor, sich im schlechtesten Fall eine weitere Weltkrise einzuhandeln?

Die Grünen geben auf diese und weitere Fragen derzeit Antworten, die sehr eindeutig klingen. Überraschend eindeutig, wenn man die Komplexität der Probleme bedenkt. Von der basisdemokratischen Partei, die öffentlich ringt und streitet, ist jedenfalls nicht mehr allzu viel übrig geblieben. Wo sich Grüne früher öffentlich an die Gurgel gegangen sind, lesen sie heute Sprechzettel mit Eigenlob ab.

Das kann gutgehen und den Grünen helfen, immerhin wird Wählerinnen und Wählern nachgesagt, streitende Parteien nicht gerade zu lieben. Doch es kann eben auch dazu führen, dass man auf einmal keine Notwendigkeitspolitik mehr macht – sondern nur noch scheinbar alternativlose Basta-Politik.

Die Grünen haben das zuletzt ziemlich schmerzhaft erfahren müssen: bei der Gasumlage. Robert Habeck stellte sie wochenlang nicht nur als notwendig, sondern als quasi alternativlos dar. Nur um nach pannenreichen Wochen eingestehen zu müssen, dass es eben doch eine bessere Alternative gibt.

Und dieses Drama passierte eben auch, wie einige Grüne hinter vorgehaltener Hand eingestehen, weil man sich wohl doch ein bisschen zu schnell den vermeintlichen Alternativlosigkeiten ergeben hat. Und zu wenig für die bessere Lösung gekämpft hat.


Was steht an?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hält ein Grußwort auf dem Pflegetag.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hält ein Grußwort auf dem Pflegetag. (Quelle: NurPhoto/imago-images-bilder)

Wie geht es weiter in der Pflege? Darüber diskutieren an diesem Donnerstag und am Freitag Fachleute beim Deutschen Pflegetag in Berlin. Und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist auch dabei.

Wie geht es Jüdinnen und Juden in Deutschland? Die Amadeu-Antonio-Stiftung stellt heute ihr "Zivilgesellschaftliches Lagebild Antisemitismus" vor. Und sieht Sorgen und Warnungen systematisch ignoriert.

Loading...
Loading...
Loading...
Tagesanbruch - Was heute wichtig istWas heute wichtig ist

Erhalten Sie jeden Morgen einen Überblick über die Themen des Tages als Newsletter.

Und was macht eigentlich Angela Merkel? Für den heutigen Donnerstag lässt sich sagen: Sie hält in München eine Festrede bei dem 77. Geburtstag der "Süddeutschen Zeitung".


Was lesen?

(Quelle: ap-bilder)

Anwar as-Sadat war einer der Architekten des Friedens im Nahen Osten. Bis Ägyptens Präsident 1981 ermordet wurde. Was geschah, lesen Sie hier.

Das Gas ist knapp, private Haushalte verbrauchen zu viel. Wer durch Einsparungen am meisten helfen könnte, erklärt meine Kollegin Annika Leister.

Auch Rentnerinnen und Rentner sollen nun eine Energiepreispauschale bekommen. Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen und ob Steuern anfallen, erklärt Ihnen meine Kollegin Christine Holthoff.


Was amüsiert mich?

(Quelle: Mario Lars)

Ich wünsche Ihnen einen guten Tag. Morgen kommt der Tagesanbruch von unserem USA-Korrespondenten Bastian Brauns aus Washington.

Herzliche Grüße,

Ihr

Johannes Bebermeier

Johannes Bebermeier
Politischer Reporter
Twitter: @jbebermeier

Was denken Sie über die wichtigsten Themen des Tages? Schreiben Sie es uns per E-Mail an t-online-newsletter@stroeer.de.

Mit Material von dpa.

Den täglichen Newsletter von Florian Harms hier abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Habeck muss umkehren
Von Florian Harms
Annalena BaerbockBündnis 90/Die GrünenEuropaRobert Habeck

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website