Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaBuntes

Neuseeland: Wilde Schweine reißen 60 Ziegen – "Es ist ein Tatort"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoSo feiern Marokko-Fans die WM-SensationSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wilde Schweine reißen 60 Ziegen in Neuseeland

Von t-online, joh

Aktualisiert am 27.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Das wilde Schwein: Auf einer Farm wurde dieser 120 Kilogramm schwere Eber getötet.
Das wilde Schwein: Auf einer Farm wurde dieser 120 Kilogramm schwere Eber getötet. (Quelle: Facebook / Naomi Steenkamp)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Schweine sind los: In einer Stadt in Neuseeland sorgen die wilden Tiere derzeit für enorme Probleme. Die Population steigt offenbar an.

In einer neuseeländischen Stadt gibt es ein Problem: wilde Schweine haben in nur einem Monat etwa 60 junge Ziegen eines Züchters getötet. Die Besitzer der Ziegenmilchfarm erklärten, häufig blieben nur noch abgenagte Knochenfragmente und Teile der Hufe und des Kopfes übrig. "Es ist ein richtiger Tatort", sagte Naomi Steenkamp, Miteigentümerin der Farm, dem britischen "Guardian".

Der Bürgermeister der Stadt habe bestätigt, dass die Population der wilden Schweine deutlich zugenommen habe und die Einheimischen dadurch Probleme haben. Erst in der vergangenen Woche hatte ein 120 Kilogramm schweres Tier den Zaun der Steenkamps durchbrochen und sei bis auf 20 Meter ans Haus herangekommen, schrieb Naomi Steenkamp in den sozialen Netzwerken. Es sei das größte Tier gewesen, dass sie bislang gesehen habe. Ihr Mann habe den Eber erschossen.

Der Bürgermeister geht von einem Anstieg der Population aus. Deshalb sei inzwischen ein Jäger beauftragt worden, der die Tiere um die Stadt herum töten soll. Die wilden Schweine stammen von normalen Hausschweinen ab, die Ende des 17. Jahrhunderts auf Kolonialschiffen einreisten. Sie seien dem Bericht zufolge in etwa einem Drittel des Landes zu finden und seien dafür bekannt, einheimische Ökosysteme und Weiden zu zerstören, neugeborene Tiere zu fressen und Rindertuberkulose zu übertragen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • theguardian.com: ‘It’s a murder scene’: feral pigs torment residents in New Zealand capital (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Notlandung von Lufthansa-Airbus – Passagiere stecken in Angola fest
NeuseelandTatort
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website