t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaBuntes

Indien: Mann findet menschlichen Finger in Speiseeis


"Ich dachte, es sei eine Nuss"
Mann findet Stück von menschlichem Finger in Speiseeis

Von t-online, te

13.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Speiseeis in einer Hand (Symbolbild): In Indien fand ein Mann ein Stück menschlichen Finger in seiner online bestellten Eiswaffel.Vergrößern des BildesSpeiseeis in einer Hand (Symbolbild): In Indien fand ein Mann ein Stück menschlichen Finger in seiner online bestellten Eiswaffel. (Quelle: IMAGO/Michael Bihlmayer)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Eine unerwartete Protein-Portion hat ein Inder in seinem Speiseeis gefunden. Darin steckte das Stück eines menschlichen Fingers. Die Polizei ermittelt.

Eigentlich wollte der Arzt Brendan Ferrao aus der indischen Stadt Mumbai nur sein Eis genießen. Er hatte sich extra mehrere Waffeln der Sorte Butterscotch von der Firma Yummo online bestellt. Doch nachdem er einige Male am Eis geschleckt hatte, machte der Inder eine schockierende Entdeckung: In seinem Speiseeis steckte ein Stück eines menschlichen Fingers.

"Zuerst dachte ich, es sei eine große Nuss", berichtete Ferrao der indischen Zeitung "India Today". "Doch als ich genauer hinsah, fand ich einen Nagel auf dem großen Stück." Die ekelige Entdeckung hat dem Arzt zugesetzt, wie er erklärt: "Wenn ich jetzt an das Eis denke, fühle ich mich traumatisiert. Als würde ich eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) haben."

Doch der Ekelfund hat nicht nur psychische, sondern auch gesundheitliche Auswirkungen auf den Mediziner, wie er erzählt: "Seit dem Fund des Fingers habe ich ein Taubheitsgefühl auf der Zunge", erklärt Ferrao. "Ich muss jetzt einen kompletten Bluttest machen, da der menschliche Finger das Eis und damit auch mich kontaminiert haben könnte".

Polizei ermittelt gegen Hersteller

Mittlerweile hat der Arzt aus Mumbai Anzeige gegen Yummo erstattet. Das Fingerstück wurde zur forensischen Analyse geschickt.

Die Herstellerfirma erklärte in einer Stellungnahme, sie wolle eng mit den Behörden zusammenarbeiten, um den Fall lückenlos aufzuklären. Deshalb sei die Fabrik, in der das online bestellte Eis hergestellt wurde, geschlossen worden. Die Charge an Butterscotch-Eiswaffeln sei zurückgerufen worden. Wie es dazu kommen konnte, dass ein Finger im Eis landete, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website