Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Pokémon-Go: Bischof hält Pokémon-Gamer für "wandelnde Tote"

...

App ist "teuflisch"  

Ein Bischof hält Pokémon Go-Spieler für "wandelnde Tote"

19.08.2016, 10:10 Uhr | AFP

Pokémon-Go: Bischof hält Pokémon-Gamer für "wandelnde Tote". Für einen sizilianischen Bischof sind Pokémon Go-Spieler "wandelnde Tote". (Quelle: dpa)

Für einen sizilianischen Bischof sind Pokémon Go-Spieler "wandelnde Tote". (Quelle: dpa)

Für den sizilianischen Bischof Antonio Stagliano ist das beliebte Smartphone-Spiel Pokémon Go eine Ausgeburt der Hölle. Er droht mit rechtlichen Schritten.

Für den Bischof einer sizilianischen Kleinstadt ist Pokémon Go eine Teufelei, die es zu bekämpfen gilt. Er sei bereit, rechtliche Schritte zu ergreifen, um das Spiel zu verbieten, wurde der Bischof von Noto am Donnerstag von italienischen Medien zitiert.

Pokémon Go-Spieler sind "wandelnde Tote"

Der katholische Geistliche verdammte die App als "teuflisch", die ihre Nutzer in "wandelnde Tote" verwandele. Schon in früheren Kommentaren hatte Stagliano kritisiert, dass das Spiel stark abhängig mache und so "tausende und abertausende Jugendliche entfremdet". Der Bischof ging sogar so weit, das Spiel als "totalitäres System ähnlich dem Nationalsozialismus" zu brandmarken.

Pokémon Go ist zu weltweitem Phänomen geworden

Pokémon Go animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der "echten Welt" versteckte virtuelle Pokémon-Figuren einzufangen. Die kleinen Monster können gesammelt und für Kämpfe trainiert werden. Obwohl es die App erst seit Anfang Juli gibt, hat sich Pokémon Go bereits zu einem weltweiten Phänomen entwickelt.

Stagliano ist nicht der einzige Gegner des Spiels. Kritiker heben hervor, dass die App Zugriffsrechte auf die Google-Nutzungsdaten und die E-Mails der Spieler verlangt. Star-Regisseur Oliver Stone hatte Ende Juli gewarnt, Pokémon Go könne angesichts seiner starken Einmischung ins Privatleben der Spieler zu einer Form des "Totalitarismus" führen, in Saudi-Arabien gilt eine Fatwa gegen das Spiel.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018