HomePanoramaBuntes

Alkohol: Die Deutschen gehören zu den Vieltrinkern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche haben weniger Lust zu arbeitenSymbolbild für einen TextMädchen tot nach Vergewaltigung: ProzessSymbolbild für einen TextWindrad-Flügel steckt unter Brücke festSymbolbild für einen TextPromi-Bergsteigerin im Himalaja vermisstSymbolbild für einen TextEngland-Coach attackiert DFBSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen in München rasantSymbolbild für einen TextAngeblicher Gärtner verlangt 84.770 EuroSymbolbild für ein VideoAutobahnbrücke in China eingestürztSymbolbild für einen TextFord fehlen die LogosSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextBrand bei Tesla: Trinkwasser in Gefahr?Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star äußert sich nach TV-DemütigungSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Alkohol: Die Deutschen gehören zu den Vieltrinkern

Von dpa, MHa

Aktualisiert am 17.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Rund neuneinhalb Millionen Deutsche trinken so viel Alkohol, dass sie ihre Gesundheit damit gefährden.
Rund neuneinhalb Millionen Deutsche trinken so viel Alkohol, dass sie ihre Gesundheit damit gefährden (Quelle: Jan Woitas/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschland gehört mit 11,4 Litern zur Gruppe besonders trinkfreudiger Länder unter den 194 WHO-Mitgliedern. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem neuen Statistikbericht mit. Wir informieren Sie, wann Alkohol für einen Menschen gefährlich wird und mit welchen zwei Fragen Alkoholiker entlarvt werden.

Nirgends auf der Welt wird mehr Alkohol getrunken als in Litauen. Dort trinken über 15-Jährige im Durchschnitt jährlich 18,2 Liter reinen Alkohol pro Kopf. Wie viel Bier, Wein oder Spirituosen das entspricht, hat die WHO nicht ermittelt.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

56 Millionen Tote weltweit

Die WHO wirft in dem Bericht auch ein Schlaglicht auf die Erhebung von Todesursachen. Weltweit starben 2015 nach Schätzungen 56 Millionen Menschen.

Während 2005 erst bei rund einem Drittel der Gestorbenen die Todesursache erfasst wurde, war das 2015 bei fast der Hälfte der Fall.

"Wenn Länder nicht wissen, was ihre Menschen krank macht oder woran sie sterben, ist es schwierig zu wissen, was man dagegen tun kann", sagte Marie-Paule Kieny, stellvertretende WHO-Generalsekretärin für Gesundheitssysteme.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutscher Schüler in Niederlanden von Gepard gebissen
Von Niclas Staritz
DeutschlandLitauenWHO
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website