• Home
  • Panorama
  • Buntes
  • Rentner fährt mit Munition im Kofferraum zur Polizei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Rentner fährt mit Munition im Kofferraum zur Polizei

Von dpa
Aktualisiert am 17.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Mehr Glück als Verstand – Mit diesen Panzerfaustköpfen im Kofferraum fuhr ein Mann zur Polizei.
Mehr Glück als Verstand – Mit diesen Panzerfaustköpfen im Kofferraum fuhr ein Mann zur Polizei. (Quelle: Polizei Sachsen–Anhalt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit zwei alten Panzerfaustköpfen im Kofferraum ist ein 72–Jähriger bei der Polizei in Quedlinburg vorgefahren. Er sagte den Beamten, er wolle die Waffen abgeben.

Die Beamten fanden die stark angerostete Altmunition, verschlossen den Kofferraum vorsichtig und riefen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes, wie das Technische Polizeiamt am Mittwoch in Magdeburg mitteilte.

Übungsmunition ohne Zündsystem

Eine Untersuchung zeigte, dass es sich um sowjetische Übungsmunition handelte, die gefahrlos transportiert werden konnte. Wäre es scharfe Munition gewesen, hätte das hochempfindliche Zündsystem der lose umherrollenden Panzerfaustköpfe vermutlich ausgelöst und die Sprengladung hätte das Auto in die Luft gejagt.

Im Metallschrott gefunden

Erstaunt waren die Kampfmittelbeseitiger über die Vorgeschichte der Munition. Beim Aufräumen in einer Kleingartenanlage war ein Container für Metallschrott aufgestellt worden, den ein Schrotthändler abholte. Auf seinem Betriebsgelände entdeckte der Händler die Panzerfaustköpfe. Er rief aber nicht wie vorgeschrieben die Polizei, sondern den Gartenverein an und bat diesen, die Munition abzuholen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Feuerwehr rettet mutmaßlichen Bankräuber aus eingestürztem Tunnel
MagdeburgPolizeiQuedlinburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website