Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Traunstein: Bussi-Bierdeckel wird von Werberat kritisiert

"Wirkt für Stunden"  

Bussi-Bierdeckel sorgt für Ärger

16.05.2019, 20:47 Uhr

Traunstein: Bussi-Bierdeckel wird von Werberat kritisiert.  Ein Bierdeckel vom Hofbräuhaus Traunstein liegt auf einem Tisch: Der Brauereichef Maximilian Sailer gibt seiner Frau Brigitte einen Kuss und sie schaut auf ein volles Weißbierglas. (Quelle: dpa)

Ein Bierdeckel vom Hofbräuhaus Traunstein liegt auf einem Tisch: Der Brauereichef Maximilian Sailer gibt seiner Frau Brigitte einen Kuss und sie schaut auf ein volles Weißbierglas. (Quelle: dpa)

Ein Brauereichef gibt seiner Frau einen Kuss, während diese ein Bierglas anlächelt – und druckt das Foto auf einen Bierdeckel. An dem Bild stört sich jetzt der Deutsche Werberat. 

Der Deutsche Werberat hat das Hofbräuhaus Traunstein erneut wegen eines Bierdeckels gerügt. Anders als vor zwei Jahren wurde die Beanstandung aber nicht wegen einer sexistischen Werbung ausgesprochen, wie der Werberat am Donnerstag mitteilte. Vielmehr gehe es dieses Mal darum, dass die Brauerei Verhaltensregeln für eine verantwortungsvolle Alkoholwerbung nicht einhalten wolle.

Der Bierdeckel des Hofbräuhauses zeigt das Besitzerpaar in enger Umarmung: Brauereichef Maximilian Sailer gibt seiner Frau Brigitte ein inniges Bussi – während sie ein volles Weißbierglas anhimmelt. "Hilft in Sekunden – wirkt für Stunden", ist dazu zu lesen.

Alkohol dürfe nie als Problemlöser gesehen werden

Das lasse beim Betrachter den Eindruck entstehen, dass sich der Konsum des Biers positiv auf das Verhältnis zwischen Mann und Frau auswirke, rügt der Werberat. "Alkoholkonsum darf in der Werbung weder als Problemlöser noch als Schlüssel für Glücksmomente angepriesen werden", sagte eine Sprecherin. Auf diesen Grundsatz hätten sich Händler, Hersteller und Importeure alkoholhaltiger Getränke mit dem Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW verständigt. Eine Rüge des Werberats hat keine rechtlichen oder finanziellen Folgen.

Der Bierdeckel wurde nach Angaben des Hofbräuhauses seit 2005 in Millionenauflage verteilt und liegt in vielen Gaststätten auf den Tischen. "Selbstverständlich halten wir an unserer Werbelinie fest", teilte das Hofbräuhaus nun mit. "Wenn man sich bei Gelegenheit wieder über uns echauffieren möchte – dann bittschön, nur zu!"
 

 
2017 hatte der Werberat einen anderen Bierdeckel des Hauses ins Visier genommen. Er zeigte eine Kellnerin mit tiefem Ausschnitt, zwei Maß Bier – und der Frage: "Was darf's sein?" Das hatte der Werberat als sexistisch gerügt. Auch hier blieb das Wirtshaus bei dem Deckel.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal