Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Grafrath: Gefundene Affen-Gliedmaßen waren präpariert

Rätselhafter Fall  

Gefundene Affen-Gliedmaßen waren präpariert

28.05.2020, 11:06 Uhr | dpa

Grafrath: Gefundene Affen-Gliedmaßen waren präpariert. Affenhand: In einem Wald bei München fand der Hund eines Jägers Gliedmaßen eines Menschenaffen. (Quelle: dpa/Simon Robin)

Affenhand: In einem Wald bei München fand der Hund eines Jägers Gliedmaßen eines Menschenaffen. (Quelle: Simon Robin/dpa)

Ein Jäger ist mit seinem Hund spazieren, als dieser plötzlich die Hand und den Fuß eines Affen entdeckt. Nun teilt die Polizei neue Details mit – und berichtet von überraschenden Hinweisen aus der Bevölkerung.

Die in einem Wald westlich von München gefundenen Affengliedmaßen waren präpariert und könnten älter sein als zunächst angenommen. Wie die Polizei mitteilte, könnte dazu Formalin oder eine andere Chemikalie verwendet worden sein. "Dadurch ist es möglich, dass die Funde deutlich älter sind als zunächst gedacht", sagte ein Polizeisprecher. "Die gute Nachricht ist: Es muss sich niemand sorgen, dass vergangene Woche in Fürstenfeldbruck ein Affe geschlachtet worden ist."

Hand und Fuß sauber abgetrennt

Nach dem Fund einer Hand und eines Fußes, die mutmaßlich von einem Menschenaffen stammten und sauber abgetrennt worden waren, hatte das Veterinäramt des Landkreises Fürstenfeldbruck die Gliedmaßen ans Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zur Untersuchung gegeben. Die Behörde bestätigte nach Polizeiangaben, dass der Fund in Grafrath von einem Menschenaffen stammte. Die Polizei geht von einem Schimpansen aus. "Ansonsten war das Ergebnis recht dürftig", so ein Polizeisprecher.

Das gelte auch für den Ermittlungsstand. "Wenn man realistisch ist, muss man sagen, es gibt keine brauchbaren Ermittlungsansätze", so der Sprecher. Da es sich um präparierte Gliedmaßen handle, gehe es wohl lediglich um Ordnungswidrigkeiten – "und die könnten inzwischen schon verjährt sein".

Zielführende Hinweise aus der Bevölkerung habe es bisher nicht gegeben: "In einem Fall ging es um eine Privatperson, die vor 20 Jahren exotische Tiere gehalten hat, in einem anderen Fall sagte jemand, dass die Bundesregierung Corona-Experimente an Affen durchführt", sagte der Polizeisprecher. "Das zeigt die Qualität der Hinweise."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal