Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Panne bei "Letzter Generation": Klimaaktivisten stellten Kontaktdaten online


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextWarnung vor Corona-Variante "Arcturus"Symbolbild für einen TextFrau lebt zwei Monate mit LeicheSymbolbild für einen TextFußballprofi drohen drei Jahre Gefängnis
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Letzte Generation" stellte Daten von Aktivisten ins Netz

Von afp
Aktualisiert am 06.02.2023Lesedauer: 1 Min.
Klimaaktivisten der "Letzten Generation" blockieren eine Straße (Archivbild): Die Arbeit der Bewegung umfasst jedoch nicht nur das.
Klimaaktivisten der "Letzten Generation" blockieren eine Straße (Archivbild): Kontaktdaten ihrer Anhänger waren offenbar frei zugänglich. (Quelle: xcitepress/Benedict Bartsch/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Klimabewegung "Letzte Generation" ist offenbar eine peinliche Panne unterlaufen. Tausende Kontaktdaten waren einem Bericht zufolge frei zugänglich.

Die Klimaprotestgruppe "Letzte Generation" hat nach einem Medienbericht persönliche Daten von Tausenden Aktivisten und möglichen Unterstützern frei zugänglich im Netz gespeichert. Mehrere Excel-Listen mit Informationen zu 2.200 Menschen seien über den Cloud-Dienst Google Drive für jedermann zugänglich gewesen, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eigene Recherchen.

Dabei seien nicht nur Daten wie Telefonnummern, Mailadressen und Wohnorte sowie Angaben zu belegten Seminaren und Trainings der "Letzten Generation" gespeichert gewesen; auch Auskünfte über die Bereitschaft, im Zuge eines Protests ins Gefängnis zu gehen, sowie teilweise Details zur Lebens- und Gesundheitssituation hätten sich in den Informationen befunden.

Versuch der Rekrutierung

Nach einer Anfrage der Zeitung habe die Gruppe den Zugang zu den Daten für Unbefugte eingeschränkt, hieß es weiter. Die Daten habe die "Letzte Generation" offenbar im Zuge von Rekrutierungsversuchen gespeichert, etwa von Menschen, die an Vorträgen der Gruppe teilgenommen hätten.

Eine Sprecherin der Bewegung sagte der Zeitung, der fragliche Ordner sei veraltet und werde nicht mehr genutzt. "Die 'Letzte Generation' ist eine schnell wachsende Bewegung", sagte sie den Angaben zufolge. "Menschen, die mitmachen wollen, geben ihre Kontaktdaten an, damit wir sie kontaktieren können."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Frau ermordet Verlobten – und lebt zwei Monate mit seiner Leiche
  • Adrian Roeger
Von Nora Schiemann, Adrian Röger
Häufig gelesen
Hass auf TikTok: Wer schützt die mutmaßlichen Täterinnen?Wetter in Deutschland: Hier werden es bis zu 20 GradNew York: Offenbar vierte HIV-Heilung durch StammzellenbehandlungElfjährige aus Brandenburg ist wieder daBaby kommt nach 22 Wochen zur WeltTodeszahlen nach Überschwemmung in Türkei gestiegenÄrzte finden Fötus im Gehirn einer EinjährigenUnschuldiger Mann nach 34 Jahren aus Haft entlassen

Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website