t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanorama

Sohn von Drogenboss "El Chapo" bestreitet Identität – USA fordert Auslieferung


USA hat Auslieferung beantragt
Sohn von Drogenboss "El Chapo" bestreitet Identität

Von dpa
Aktualisiert am 08.03.2023Lesedauer: 1 Min.
Ein Ausschnitt des Videos, das Ovidio Guzmán bei der gescheiterten Festnahme zeigt: Die Soldaten wurden bei der Festnahme beschossen.Vergrößern des BildesOvidio Guzmán (Archivbild): Er soll in die USA ausgeliefert werden. (Quelle: CEPROPIE/ap-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Drogenhandel, organisierte Kriminalität und Geldwäsche: Das sind nur einige der Vorwürfe der USA gegen "El Chapos" Sohn. Doch Ovidio Guzmán meint: Ich bin nicht der, für den sie mich halten.

Zu Beginn seines Auslieferungsverfahrens hat der Sohn des inhaftierten mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán bestritten, dass es sich bei ihm um den von den US-Behörden ursprünglich gesuchten Verdächtigen handelt. "Ich bin nicht die Person, für die sie mich halten, die die USA haben wollen", sagte Ovidio Guzmán am Dienstag bei der Verhandlung in Mexiko, wie örtliche Medien berichteten. Bei der Anhörung wurde der 32-Jährige von einem Richter formell über den Auslieferungsantrag in Kenntnis gesetzt.

"El Chapos" Sohn werden in den Vereinigten Staaten mehrere Straftaten vorgeworfen, darunter Drogenhandel, organisierte Kriminalität und Geldwäsche. Sein Vater, der ehemalige Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells, war bis zu seiner Festnahme einer der mächtigsten Drogenhändler der Welt. Er wurde in die USA ausgeliefert und dort 2019 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ovidio Guzmán wurde im Januar in Culiacán im nordwestlichen Bundesstaat Sinaloa festgenommen. Bandenmitglieder blockierten daraufhin zahlreiche Straßen mit brennenden Autos und lieferten sich heftige Kämpfe mit Polizei und Streitkräften. Bei den Schießereien kamen nach Angaben des Verteidigungsministeriums 29 Menschen ums Leben.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website