HomePanorama

Warmes Wasser, kalte Luft: So entstehen Hurrikans


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: Bolsonaro vor WahlniederlageSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextSterbeort der Queen öffnet für BesucherSymbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen TextSo wird Verstappen heute F1-WeltmeisterSymbolbild für einen TextRetter holen Anzug aus brennendem HausSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben-Show kassiert Fan-FrustSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Warmes Wasser, kalte Luft: So entstehen Hurrikans

Von afp
Aktualisiert am 07.11.2012Lesedauer: 1 Min.
Das Satellitenbild der NASA zeigt den Hurrikan "Sandy" vor der Ostküste der USA
Das Satellitenbild der NASA zeigt den Hurrikan "Sandy" vor der Ostküste der USA (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist kein Zufall, dass Hurrikane im Nordatlantik und in der Karibik meist zwischen Juli und Oktober auftreten, denn warme Meere sind die Voraussetzung für ihre Entstehung.

Wenn das Wasser mindestens 26,6 Grad warm ist, die Luftfeuchtigkeit in der Atmosphäre hoch ist und ein tropisches Tief dazu kommt, sind dies die Zutaten für einen schweren Wirbelsturm.

Ab 120 km/h wird der Sturm zum Hurrikan

Er entsteht durch das Aufströmen der warmen Luft über dem Meer in die deutlich kältere Atmosphäre. In der Folge beschleunigt sich spiralförmig der Austausch der Luftmassen. Es bilden sich Wolken und Gewitter. Erreichen die Winde des Wirbelsturms 120 Stundenkilometer, spricht man von einem Hurrikan. Seine Stärke wird auf der fünf-stufigen Saffir-Simpson-Skala gemessen. Im Zentrum, dem Auge des Sturms, ist es nahezu still.

Ableitung Sturmgott "Hunraken"

Der Name leitet sich aus dem indianischen Wort "Hunraken" (Sturmgott) ab. Hurrikane können einen Durchmesser von mehreren hundert Kilometern erreichen. Ihre potenzielle Zerstörungskraft wird auf das Zehnfache der Atombombe auf Hiroshima geschätzt. Erst wenn ein Hurrikan auf Land oder kältere Wasseroberflächen trifft, löst er sich auf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
So roch es bei der Schlacht von Waterloo
Von Angelika Franz
Von Miriam Hollstein
HurrikanKaribikNASAUSA
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website