• Home
  • Panorama
  • Wettervorhersage: "Wer Sommer will, muss nach SĂŒdeuropa"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild fĂŒr ein VideoKopflose Leiche in Bonn: Neue DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextTote Migranten: Fahrer verstellte sichSymbolbild fĂŒr einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextJean PĂŒtz spricht ĂŒber Krebs-OPSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

"Wer Sommer will, muss nach SĂŒdeuropa"

Von wetter-info
Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Auf Mallorca kann sich das Wetter derzeit sehen lassen. Bei uns eher nicht.
Auf Mallorca kann sich das Wetter derzeit sehen lassen. Bei uns eher nicht. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach viel Regen in der SĂŒdhĂ€lfte und im Norden am Mittwoch, sorgt der ehemalige Hurrikan "Bertha" in den kommenden Tagen fĂŒr einen wechselhaften Mix aus Sonne, Schauern und Gewittern. "Wer Sommer will, der muss nach SĂŒdeuropa reisen", sagt Thomas SĂ€vert von MeteoGroup im GesprĂ€ch mit wetter.info. SĂŒdlich der Alpen und der PyrenĂ€en ist es gerade richtig schön sonnig und warm.

Heute ist das Randtief "Verena" mit seinem Starkregen zwar wieder abgezogen, aber "in Sachen Sommer ist trotzdem nicht viel zu holen", sagt auch Stefan Laps von MeteoGroup.

Der Tag startet zwar vielerorts trocken mit einem Mix aus sonnigen Abschnitten und dichten Wolken. Aber bereits ab dem Mittag nimmt die Schauerneigung zu, und am Nachmittag sind dann gebietsweise krÀftige Regenschauer und kurze Gewitter möglich. "Besonders die gesamte NordwesthÀlfte sowie die Landesmitte sind davon betroffen", so der Meteorologe.

Von Mecklenburg-Vorpommern ĂŒber Sachsen bis in den Osten Bayerns regnet es seltener, und die Sonne hat hĂ€ufiger Chancen. Es werden nur noch maximal 17 bis 22, im Osten auch rund 23 Grad erreicht.

Temperaturen knicken ein

Am Freitag geht es ganz Ă€hnlich weiter: Die sonnigen Phasen werden immer wieder von krĂ€ftigen GĂŒssen und einzelnen Gewittern durchbrochen. LĂ€nger regnet es vor allem im Westen, in der Mitte und im SĂŒden. Fast trocken bleibt es voraussichtlich im Nordosten sowie im Ă€ußersten Norden. Die Temperaturen "knicken noch mal ein", sagt Laps. In der SĂŒdwesthĂ€lfte sind nur noch kĂŒhle 16 bis 19 Grad drin. Im Nordosten immerhin 20 bis 23 Grad. Der Wind weht nur noch schwach bis mĂ€ĂŸig aus westlichen bis sĂŒdwestlichen Richtungen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


Das Wochenende startet vielerorts ebenfalls verregnet. Der Samstag ist wechselhaft mit der schon bekannten Mischung aus Sonne, Wolken, einigen Regenschauern und Gewittern.

Trocken durch den Tag kommt man am ehesten von Schleswig-Holstein bis in die NordhÀlfte Mecklenburg-Vorpommerns.

Je nachdem wie stark sich die Sonne durchsetzen kann, klettert das Quecksilber auf maximal 16 bis 20 Grad.

An den KĂŒsten weht der Wind zudem frisch mit starken bis steifen Böen aus West bis Nordwest.

Sonntag geht's im SĂŒdosten aufwĂ€rts

"Der Sonntag wird allgemein sonniger und trockener als die Vortage, am sonnigsten etwa sĂŒdlich der Donau", verspricht Laps. In der Mitte sowie im Osten und SĂŒden sind nur noch vereinzelt Schauer unterwegs. Es werden hier 20 bis 22, am Oberrhein auch 23 Grad erreicht.

Im Norden und Nordwesten zieht hingegen ein TiefauslÀufer auf, welcher vom Emsland bis zur Kieler Bucht und nordwestlich davon verbreitet schauerartigen Regen bringt. Auch einzelne Gewitter sind möglich.

Erneut viel Regen im Norden

Vor allem an der schleswig-holsteinischen NordseekĂŒste kann es erneut zu sehr großen Regenmengen kommen, warnt die Unwetterzentrale.

Der Regen kommt dann am Nachmittag und Abend weiter nach SĂŒdosten etwa zwischen Niederrhein, Weserbergland und Mecklenburger Bucht voran. Unter Regen sind nur noch frische 17 bis 19 Grad möglich.

Es bleibt "viel zu kĂŒhl"

Eine durchgreifende Wetterbesserung ist nicht in Sicht: "Es bleibt erst mal bei der fĂŒr August viel zu kĂŒhlen Witterung", prophezeit Laps.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
HurrikanMallorca
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website