Sie sind hier: Home > Panorama >

Brand in belgischem Kernkraftwerk Tihange bei Aachen

"Bröckel-Reaktor" bei Aachen  

Brand in belgischem Kernkraftwerk Tihange

19.12.2015, 11:48 Uhr | dpa, AFP

Brand in belgischem Kernkraftwerk Tihange bei Aachen. Das Atomkraftwerk Tihange in Belgien. (Quelle: dpa)

Im Atomkraftwerk Tihange in Belgien ist ein Feuer ausgebrochen. (Quelle: dpa)

Im belgischen Kernkraftwerk Tihange hat es gebrannt. Reaktorblock 1 der nahe der Grenze zu Deutschland gelegenen Anlage schaltete sich einem Medienbericht zufolge automatisch ab.

In einem nicht-nuklearen Bereich des Geländes sei ein Feuer ausgebrochen, meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga und berief sich auf den Betreiber Electrabel. Es sei rasch gelöscht worden.

Der Zwischenfall habe keine Auswirkungen auf die Arbeiter, die Bevölkerung oder die Umwelt.

Grüne fordern Abschaltung

Als Reaktion auf den Brand forderten die Grünen, den Reaktor abzuschalten. Der Brand in der Anlage sei ein "drastischer Beweis, dass die Laufzeitverlängerung für diesen klapprigen Uraltmeiler eine miserable, gefährliche Idee ist", erklärte die atompolitische Sprecherin der Grünenfraktion, Sylvia Kotting-Uhl. "Der Reaktor muss endlich für immer stillgelegt werden."

Die Anlage rund 70 Kilometer westlich von Aachen steht seit längerem in der Kritik. Der 1975 in Betrieb genommene Tihange 1 ist der älteste der drei Reaktoren des Atomkraftwerks und sollte eigentlich in diesem Jahr vom Netz gehen. Im Jahr 2012 wurde jedoch entschieden, die Laufzeit bis 2025 zu verlängern.

"Weiterbetrieb ist fahrlässiges Spiel"

"Der Weiterbetrieb ist ein fahrlässiges Spiel mit dem Atomrisiko", erklärte Kotting-Uhl. "Die Bundesregierung muss endlich einmal klare Worte dazu finden und sich für den Schutz der Menschen um den Atomreaktor engagieren."

Auch die nordrhein-westfälische Landesregierung protestierte wegen Sicherheitsbedenken scharf gegen den Weiterbetrieb der Anlage. Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) sprach von einem "Bröckel-Reaktor".


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal