Sie sind hier: Home > Panorama >

Rilchingen-Hanweiler will die Hakenkreuz-Glocke loswerden

Seit 1933 im Saarland  

Hakenkreuz-Glocke soll aus Kirche verschwinden

27.09.2017, 15:03 Uhr | dpa

Rilchingen-Hanweiler will die Hakenkreuz-Glocke loswerden. Neben dieser Glocke in Herxheim (Foto) will die evangelische Kirche nun eine ähnliche Glocke mit vier Hakenkreuzen in Rilchingen-Hanweiler abbauen lassen. (Quelle: dpa/Uwe Anspach)

Neben dieser Glocke in Herxheim (Foto) will die evangelische Kirche nun eine ähnliche Glocke mit vier Hakenkreuzen in Rilchingen-Hanweiler abbauen lassen. (Quelle: Uwe Anspach/dpa)

Im saarländischen Rilchingen-Hanweiler soll eine Kirchenglocke mit vier Hakenkreuzen in der evangelischen Kirche abgebaut werden.

Die Glocke in der Erlöserkirche werde ab sofort nicht mehr zu Gottesdiensten oder anderen Anlässen läuten, teilte das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Obere Saar mit. In Zeiten, in denen der Nationalsozialismus verharmlost werde, sei das Abhängen der Glocke ein deutliches und wichtiges Zeichen.

Bis die Glocke aus dem Kirchturm verschwunden ist, würden die Hakenkreuze abgedeckt. "Als zeitgeschichtliches Dokument soll die Glocke jedoch erhalten bleiben." Möglicherweise werde sie einem Museum übergeben. Auslöser für die Entscheidung war den Angaben zufolge die Diskussion um die sogenannte Hitler-Glocke im rheinland-pfälzischen Herxheim. Ein Mitglied des Presbyteriums habe daraufhin auf das Geläut mit den Hakenkreuzen im Saarland aufmerksam gemacht.

Seit 1933 im Saarland

Die Glocke sei 1933 angeschafft worden, als das Saarland unter Völkerbundmandat stand. Neben den vier Hakenkreuzen trage sie den Satz "Gott war in Gnaden, daß bald tue kund die Rückkehr zu Deutschland dein eherner Mund 1933". Die Inschrift beziehe sich auf die für 1935 vorgesehene Abstimmung über den Status des Saarlandes. Es kam nach dem Ersten Weltkrieg unter die Kontrolle des Völkerbundes und wurde bis 1935 unter französische Verwaltung gestellt. Bei der Abstimmung entschieden sich 90 Prozent der Wähler für eine Rückkehr nach Deutschland.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal