Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Neuseeland: Passagiermaschine kollidiert fast mit Drohne


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKliniken im Norden sind insolventSymbolbild für einen TextBaerbock sitzt an Flughafen festSymbolbild für einen Text"Reichsbürger"-Razzia: Polizistin wegSymbolbild für einen TextZDF-Moderator Ruprecht Eser ist totSymbolbild für ein VideoBusenblitzer bei PokerturnierSymbolbild für einen TextTürkischer Lieferdienst kauft GorillasSymbolbild für einen TextLidl schränkt Silvesteraktion stark einSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextVorsicht vor diesen TelefonnummernSymbolbild für einen TextTesla-Erweiterung: "Größte Katastrophe"Symbolbild für einen Watson TeaserDschungel: Diese Frauen sollen einziehenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Passagiermaschine kollidiert fast mit Drohne

Von ap
27.03.2018Lesedauer: 1 Min.
Fliegende Drohne: Eine Gefährdung für den Flugverkehr? Auf Neuseeland ist ein Flugzeug fast mit einer Drohne kollidiert. (Symbolbild)
Fliegende Drohne: Eine Gefährdung für den Flugverkehr? Auf Neuseeland ist ein Flugzeug fast mit einer Drohne kollidiert. (Symbolbild) (Quelle: Carmen Jaspersen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Passagierflugzeug ist auf Neuseeland beim Landeanflug fast mit einer Drohne zusammengeprallt. Die Fluggesellschaft fordert nun strengere Sanktionen für Drohnenbesitzer, die den Flugverkehr gefährden.

Eine mit 278 Passagieren besetzte Maschine von Air New Zealand ist beim Landeanflug auf Auckland beinahe mit einer Drohne kollidiert. Das unbemannte Fluggerät war nach Angaben der Piloten nur etwa fünf Meter von der Boeing 777-200 entfernt, teilte die Fluggesellschaft mit. Zu diesem Zeitpunkt im Landeanflug wäre ein Ausweichmanöver unmöglich gewesen. Die Drohne sei so nah vorbeigeflogen, dass die Besatzung sich sorgte, dass das Fluggerät in das Getriebe gesaugt worden sein könnte. Eine Prüfung ergab später, dass dies nicht passiert war, wie es hieß.

Air New Zealand forderte nach dem Vorfall vom Sonntag strengere Strafen bis hin zu Haft für Personen, die mit Drohnen das Leben von Passagieren und Crewmitgliedern gefährdeten. Zudem sei eine bessere Aufklärung über die Fluggeräte nötig, mahnte Airline-Manager David Morgan.

Die zivile Luftfahrtbehörde Neuseelands begrüßte den Ruf nach einer besseren Aufklärung. Eine von der Regierung angeführte Arbeitsgruppe erwäge zudem neue Drohnenregeln, sagte Behördenchef Graeme Harris. "Es gibt keine Entschuldigung dafür, eine Drohne ohne Erlaubnis nahe einem Flughafen oder in der Flugbahn von Flugzeugen fliegen zu lassen." Im Übrigen sei Neuseeland aber nicht das einzige Land, das mit einem Anstieg von Drohnen im Luftraum zu tun habe, sagte Harris.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • AP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Baerbock sitzt stundenlang an Flughafen fest
Von Angelika Franz
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
FlugverkehrNeuseeland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website