Sie sind hier: Home > Panorama >

Neuseeland: Passagiermaschine kollidiert fast mit Drohne

Gefahr für Flugverkehr  

Passagiermaschine kollidiert fast mit Drohne

27.03.2018, 10:03 Uhr | AP

Neuseeland: Passagiermaschine kollidiert fast mit Drohne. Fliegende Drohne: Eine Gefährdung für den Flugverkehr? Auf Neuseeland ist ein Flugzeug fast mit einer Drohne kollidiert. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Carmen Jaspersen)

Fliegende Drohne: Eine Gefährdung für den Flugverkehr? Auf Neuseeland ist ein Flugzeug fast mit einer Drohne kollidiert. (Symbolbild) (Quelle: Carmen Jaspersen/dpa)

Ein Passagierflugzeug ist auf Neuseeland beim Landeanflug fast mit einer Drohne zusammengeprallt. Die Fluggesellschaft fordert nun strengere Sanktionen für Drohnenbesitzer, die den Flugverkehr gefährden.

Eine mit 278 Passagieren besetzte Maschine von Air New Zealand ist beim Landeanflug auf Auckland beinahe mit einer Drohne kollidiert. Das unbemannte Fluggerät war nach Angaben der Piloten nur etwa fünf Meter von der Boeing 777-200 entfernt, teilte die Fluggesellschaft mit. Zu diesem Zeitpunkt im Landeanflug wäre ein Ausweichmanöver unmöglich gewesen. Die Drohne sei so nah vorbeigeflogen, dass die Besatzung sich sorgte, dass das Fluggerät in das Getriebe gesaugt worden sein könnte. Eine Prüfung ergab später, dass dies nicht passiert war, wie es hieß.

Air New Zealand forderte nach dem Vorfall vom Sonntag strengere Strafen bis hin zu Haft für Personen, die mit Drohnen das Leben von Passagieren und Crewmitgliedern gefährdeten. Zudem sei eine bessere Aufklärung über die Fluggeräte nötig, mahnte Airline-Manager David Morgan.

Die zivile Luftfahrtbehörde Neuseelands begrüßte den Ruf nach einer besseren Aufklärung. Eine von der Regierung angeführte Arbeitsgruppe erwäge zudem neue Drohnenregeln, sagte Behördenchef Graeme Harris. "Es gibt keine Entschuldigung dafür, eine Drohne ohne Erlaubnis nahe einem Flughafen oder in der Flugbahn von Flugzeugen fliegen zu lassen." Im Übrigen sei Neuseeland aber nicht das einzige Land, das mit einem Anstieg von Drohnen im Luftraum zu tun habe, sagte Harris.

Verwendete Quellen:
  • AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal