Sie sind hier: Home > Panorama >

Alexander Gerst: So witzig, interessant und engagiert ist der Astronaut

...

Der König der sozialen Medien  

Wie Alexander Gerst zu "Astro-Alex" wurde

06.06.2018, 11:12 Uhr | sth, t-online.de

Erster deutscher ISS-Kommandant: Alexander Gerst startet zur ISS
Alexander Gerst startet zur ISS

Es ist soweit: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst startet zur internationalen Raumstation ISS. Für ihn ist es bereits die zweite Mission im All. Im Herbst darf er sogar als erster Deutscher das Kommando auf der ISS übernehmen.

Alexander Gerst startet zur ISS: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst startet zur internationalen Raumstation ISS. (Quelle: dpa)


Alexander Gerst fliegt wieder zur Raumstation ISS. Seine Reise verfolgen mehr als eine Million Menschen auf Twitter, Facebook und Co. Seit seinem ersten Aufenthalt im All ist der Astronaut zum Social-Media-Star geworden – wie kein anderer.

Dem deutschen Astronauten Alexander Gerst folgen rund 1,1 Millionen Menschen auf Twitter. Am Lokalpatriotismus in seiner Heimatstadt kann das nicht liegen: Im baden-württembergischen Künzelsau leben gerade mal 15.000 Einwohner. Ab Mittwoch sind viele Follower wieder gespannt: Was postet Alexander Gerst aus dem Weltraum?

Unter dem Namen "Astro-Alex" ist der Astronaut der Europäische Weltraumorganisation ESA bekannt geworden, wie kaum einer seiner Vorgänger. Am Mittwoch startet die Sojus-Rakete um 13.12 Uhr (MESZ) am russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan – für ihn ist es schon das zweite Mal. Diesmal wird Astronaut Gerst sogar zeitweise das Kommando übernehmen – als erster Deutscher. Darauf freut er sich schon: "Eines der besten Dinge am Fliegen in den Weltraum ist, dass ich nicht mehr zehn Minuten täglich das hier machen muss", schrieb Gerst auf Twitter.

Wunderschöne Bilder und witzige Posts

Nach vier Jahren auf der Erde kehrt er zur Raumstation ISS zurück. Schon während seiner letzten Reise hat er wunderschöne Bilder aus dem All getwittert. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum "Astro-Alex" zum Social-Media-Star geworden ist. Davon ist Kommunikationswissenschaftler Jan-Hinrik Schmidt vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg überzeugt.

"Alexander Gerst bedient die kommunikativen Erwartungen, die in den sozialen Medien herrschen. Er wirkt authentisch, als würde er mit Freunden kommunizieren", erklärt Schmidt. Mal gebe er Einblick hinter die Kulissen oder mache einen Witz. Bei den Nutzern komme das gut an. Da ist zum Beispiel die Ente aus der Sendung mit der Maus, die er am Weltraumbahnhof posieren lässt. Und da ist die Kopfball-Panne bei einem Pressetermin zur Fußball-WM

Ein Astronaut ist auch ein Mensch

"Vorrangig ist er natürlich in seiner beruflichen Rolle als Astronaut da. Aber er zeigt auch, dass er mehr ist als nur das: ein Mensch", erklärt der Mediensoziologe. "Sicher hat er dabei auch Beratung, anders geht das nicht bei so viel Reichweite, aber ein gewisses Interesse muss schon da sein."

Mit seinen Seiten auf Facebook, Twitter und Instagram mache Alexander Gerst die Raumfahrt "greifbarer und persönlicher". Seine Follower bekämen das Gefühl, dass sie dem Astronauten näher kommen. Das gilt zum Beispiel, wenn Alexander Gerst ein Bild von seinem Bett postet. Damit erklärt er einen alten Astronautentrick: "Klötze unterm Fußende des Bettes, so gewöhnt sich mein Körper schon vor dem Flug an den Flüssigkeitstransfer in die oberen Extremitäten". 

Gerst teilt, was ihm wichtig ist

Dadurch kann Alexander Gerst ein wenig mitbestimmen, was und wie über ihn geschrieben wird. Er hat sich über die Jahre sein eigenes Publikum geschaffen. Und er teilt, was ihm wichtig ist. Dazu schlüpft er auch mal in die Rolle des UNICEF-Botschafters – einen Tag vor seinem Abflug zur ISS. 

Für alle, die es interessiert, erklärt Alexander Gerst auch ganz viel. Zum Beispiel, was vor dem Start noch erledigt werden muss. Schließlich wolle man auf der ISS auch "etwas tun für die Gemeinschaft hier unten".

Nicht zu vergessen sind die unvergesslichen Bilder, die er bei seiner letzten Reise 2014 gepostet hat. Damals war er auch unterwegs zur ISS – allerdings nicht als Kommandant. Diesmal hat er mehr Verantwortung. Trotzdem riet ihm der deutsche Ex-Astronaut Thomas Reiter: Der ESA-Astronaut solle auch diesmal nicht vergessen, regelmäßig aus dem Fenster zu schauen und den Weltraum auf sich wirken zu lassen. 

Bewegende Tweets aus dem All






Wie geht es weiter? 

Am Mittwoch geht es für Alexander Gerst wieder rauf ins All: Bevor die Raumfahrer auf der ISS ankommen, müssen sie zwei Tage in der engen Kapsel "Sojus MS-09" ausharren. Am Freitag, nach 34 Erdumrundungen, soll das Raumschiff an der Station andocken. Dort erwarten sie die US-Astronauten Andrew Feustel und Richard Arnold sowie der Kosmonaut Oleg Artjemjew.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018