Sie sind hier: Home > Panorama >

Zahl der Toten bei Zugunglück in Türkei steigt auf 24

Hunderte Verletzte  

Zahl der Toten bei Zugunglück in Türkei steigt auf 24

09.07.2018, 08:32 Uhr | AFP

Zahl der Toten bei Zugunglück in Türkei steigt auf 24. Der entgleiste Zug in der Provinz Tekirdag liegt neben den Gleisen: Sechs Waggons glitten am Sonntag von den Schienen. (Quelle: AP/dpa/Mehmet Yirun/DHA-Depo Photos)

Der entgleiste Zug in der Provinz Tekirdag liegt neben den Gleisen: Sechs Waggons glitten am Sonntag von den Schienen. (Quelle: Mehmet Yirun/DHA-Depo Photos/AP/dpa)

Nach Angaben der türkischen Regierung sind inzwischen 24 Menschen infolge des Zugunglücks am Sonntag gestorben. Die Rettungskräfte beendeten ihren Einsatz am Unglücksort.

Die Zahl der bei einem Zugunglück im Nordwesten der Türkei getöteten Menschen ist nach Regierungsangaben auf 24 gestiegen. Der Rettungseinsatz bei dem Zug, der mit rund 360 Passagieren an Bord am Sonntag auf dem Weg von Kapikule nahe Bulgarien und Griechenland nach Istanbul entgleist war, sei am Montagmorgen beendet worden, sagte Vize-Regierungschef Recep Akdag nach Angaben der amtliche Nachrichtenagentur Anadolu.

124 Menschen würden weiterhin in einem Krankenhaus behandelt, berichteten türkische Medien unter Verweis auf Gesundheitsminister Ahmet Demircan. Insgesamt waren demnach 338 Menschen in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Fernsehsender TRT Haber hatte zunächst von mindestens 73 Verletzten berichtet.

Starkregen könnte das Unglück ausgelöst haben

Sechs Waggons waren am Sonntag nahe des Dorfes Sarilar in der Region Tekirdag entgleist, wie TRT Haber meldete. Mehr als hundert Krankenwagen seien zum Unglücksort entsandt worden. Die Armee schickte Hubschrauber in die Region. Der Gouverneur der Region, Mehmet Ceylan, machte schlechtes Wetter für das Unglück verantwortlich. Starke Regenfälle in den vergangenen Tagen könnten die Schienen unterspült haben.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal