• Home
  • Panorama
  • Nach Höhlendrama in Thailand: Elon Musk bezeichnet Retter als "Pädo"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextUS-Comedian stirbt mit 32 JahrenSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextÖl-Gigant macht RekordgewinnSymbolbild für einen TextMann stirbt auf A10 – Kind gerettetSymbolbild für einen TextKrawalle in Köln – Bierwagen brenntSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderator schwärmte von Erotik-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Elon Musk bezeichnet Rettungstaucher als Pädophilen

dpa, afp, jwi

Aktualisiert am 17.07.2018Lesedauer: 2 Min.
Elon Musk: Der Unternehmer wurde unter anderem durch seine Beteiligung an dem Elektroautohersteller Tesla bekannt geworden.
Elon Musk: Der Unternehmer wurde unter anderem durch seine Beteiligung an dem Elektroautohersteller Tesla bekannt geworden. (Quelle: Kiichiro Sato/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tesla-Unternehmer Elon Musk hat den an der Rettungsaktion in Thailand beteiligten Vernon Unsworth als "Pädo-Typen" bezeichnet. Der britische Höhlentaucher hat zuvor ein von Musk angebotenes U-Boot zur Rettung der Jungen abgelehnt und verspottet.

Der an der Rettungsaktion in Thailand beteiligte britische Höhlenforscher Vernon Unsworth erwägt nach einer beleidigenden Schimpftirade von Elon Musk eine Klage gegen den US-Unternehmer. Musk hatte den Höhlenexperten, der maßgeblichen Anteil an der Rettung der Fußballmannschaft hatte, auf Twitter ohne nähere Begründung als Pädophilen bezeichnet.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Zuvor hatte Unsworth ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fußballmannschaft abgelehnt und als "PR-Trick" bezeichnet. Es bestehe "absolut keine Chance", dass das Mini-U-Boot in der Höhle funktionieren könne, hatte er erklärt. Die Außenhülle des U-Boots sei mit rund 1,70 Metern zu lang gewesen, um die Hindernisse und Kurven zu umfahren. Im US-Sender CNN fügte er hinzu, Musk könne sich "sein U-Boot dorthin stecken, wo es weh tut". Der Höhlenforscher hatte das Rettungsteam mit Informationen über die verwinkelte Tham-Luang-Höhle versorgt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Dieses von Elon Musk via Twitter geteilte Videostandbild zeigt ein U-Boot in Kindergröße, das in einem Schwimmbecken getestet wird.
Dieses von Elon Musk via Twitter geteilte Videostandbild zeigt ein U-Boot in Kindergröße, das in einem Schwimmbecken getestet wird. (Quelle: Elon Musk/dpa-bilder)

Tweets inzwischen gelöscht

Musk reagierte auf die Ablehnung mit einer Reihe von Tweets. Er nannte Unsworth nicht beim Namen, sondern sprach von einem "Pädo-Typen". Auf seinem offiziellen Twitter-Account, der 22 Millionen Abonnenten zählt, legte er nach und erklärte, er wette gegen einen von ihm unterschriebenen Dollar-Schein, "dass das stimmt". Später löschte Musk die Tweets wieder. Auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur AFP bei seinem Unternehmen Tesla reagierte er zunächst nicht.

Unsworth sagte der Nachrichtenagentur AFP am Montag, er habe die Tweets nicht alle durchgesehen und habe nur davon gehört. Auf die Frage, ob er juristisch dagegen vorgehen werde, sagte er: "Wenn es so ist wie ich denke, dann ja." Er werde darüber entscheiden, wenn er diese Woche nach Großbritannien zurückfliege. Die Episode mit Musk sei aber "nicht vorbei". Nun droht dem Investor eine Klage.

Kollege nimmt Unsworth in Schutz

Der dänische Taucher Claus Rasmussen, der ebenfalls an der Rettungsmission beteiligt war, nannte die Behauptungen Musks "unangemessen" und hob Unsworths Rolle bei der Rettung hervor. "Er war derjenige, der tatsächlich den Großteil der Höhle kartographiert hat." Unsworth sei "eine der treibenden Kräfte" bei der ganzen Aktion gewesen und habe den Tauchern alles erklärt.

Mit diesem Rettungssystem transportierten die Helfer die Jungen durch die Höhle. Über das Mini-U-Boot des Unternehmers Elon Musk spotten sie.
Mit diesem Rettungssystem transportierten die Helfer die Jungen durch die Höhle. Über das Mini-U-Boot des Unternehmers Elon Musk spotten sie. (Quelle: Thai NavySEAL Facebookseite/ap-bilder)

Die zwölf Fußballer im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren am 23. Juni in der Tham-Luang-Höhle von rasch steigenden Wassermassen überrascht worden. Neun Tage später wurden sie gefunden, mit Lebensmitteln versorgt, medizinisch betreut und schließlich nach gut zwei Wochen in der Höhle ins Freie gebracht. Die Rettungsaktion endete am vergangenen Dienstag und sorgte weltweit für Aufsehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
CNNElon MuskTeslaThailandTwitter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website