Sie sind hier: Home > Panorama >

Wolkenkratzer in Chicago: Seilzug reißt – Aufzug rast 84 Etagen in die Tiefe

Vom 95. in den 11. Stock  

Aufzug rast 84 Etagen in die Tiefe – niemand verletzt

20.11.2018, 08:54 Uhr | dpa

Wolkenkratzer in Chicago: Seilzug reißt – Aufzug rast 84 Etagen in die Tiefe. Illustration eines Aufzugs (Symbolbild): Die sechs Insassen konnten erst nach Stunden gerettet werden.  (Quelle: imago/Science Photo LIbrary)

Illustration eines Aufzugs (Symbolbild): Die sechs Insassen konnten erst nach Stunden gerettet werden. (Quelle: Science Photo LIbrary/imago)

Weil einer der Seilzüge eines Aufzugs in einem Hochhaus in Chicago gerissen ist, stürzt die Kabine über 80 Etagen in die Tiefe – wie durch ein Wunder endet die Horrorfahrt jedoch im 11. Stock. 

In einem Wolkenkratzer von Chicago ist ein Aufzug mit sechs Menschen in der Kabine vom 95. in den 11. Stock gerast und dort steckengeblieben. Die "Chicago Tribune" berichtet, bei dem Vorfall am Freitag sei einer von mehreren Seilzügen des Aufzugs gerissen. Die Menschen in der Kabine hätten angefangen zu schreien, manche hätten geweint. Der Sender CBS berichtete, keiner der Betroffenen sei verletzt worden.

Eine Jura-Studentin, die in der Kabine war und nicht namentlich genannt werden wollte, sagte nach Angaben der "Chicago Tribune": "Es war wirklich holprig." Die rasante Fahrt nach unten habe sich angefühlt wie ein Landeanflug auf Chicago. Ein Mann in der Kabine sagte, es habe plötzlich "Klack Klack Klack Klack Klack" gemacht.

Kabine konnte mithilfe einer Kamera lokalisiert werden

Die Zeitung berichtete weiter, der Aufzug sei in einem sogenannten blinden Schacht gewesen – ohne Öffnungen für die Feuerwehr, die daher zunächst nach der Kabine habe suchen müssen. Nachdem die Helfer die Kabine dann mithilfe einer kleinen Kamera lokalisierten, hätten sie ein Loch in die Betonwand geschlagen. Erst nach fast drei Stunden seien die eingeschlossenen Menschen gerettet worden.


Eine andere Jura-Studentin in der Kabine sagte nach Angaben der "Chicago Tribune", es sei bereits das zweite Mal in diesem Jahr gewesen, dass sie stundenlang in einem Aufzug in Chicago festgesteckt habe. Ihr erster Gedanke sei gewesen, dass das statistisch unmöglich sei. "Aber ich schätze, der Blitz schlägt doch zweimal ein."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtendienst dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018