Sie sind hier: Home > Panorama >

Türkei: Schweres Zugunglück in Ankara – Deutscher unter den Todesopfer

Schnellzug entgleist in Ankara  

Zugunglück in der Türkei – Deutscher unter den Todesopfer

13.12.2018, 15:12 Uhr | dpa, nhr

Zahl der Todesopfer nach Zugunglück in Ankara steigt
Die Zahl der Todesopfer steigt

Nach dem schweren Zugunglück am Rande der türkischen Hauptstadt Ankara steigt die Zahl der Opfer. Auf Amateuraufnahmen ist zu sehen, wie Rettungskräfte in den Trümmern eines völlig zerstörten Zug-Waggons arbeiten. (Quelle: Reuters)

Zugunglück in Ankara: Die Zahl der Todesopfer steigt. (Quelle: Reuters)


Am frühen Morgen ist in der türkischen Hauptstadt Ankara ein Schnellzug mit einer Lokomotive kollidiert und entgleist. Neun Menschen starben, darunter ein Deutscher. Viele wurden verletzt.

In der türkischen Hauptstadt Ankara sind bei einem schweren Zugunglück mindestens neun Menschen getötet und 47 verletzt worden. Unten der Toten ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch ein Deutscher. "Bei dem tragischen Zugunglück in Ankara ist nach derzeitigem Kenntnisstand auch ein Deutscher verstorben. Dies konnte die türkische Polizei bestätigen", hieß es am Donnerstag aus dem Auswärtigen Amt. Unter den Toten seien auch drei Lokführer. Der Schnellzug war auf dem Weg von Ankara nach Konya, der Unfallort liegt am Stadtrand der Hauptstadt nahe der Station Marsandiz.

Dem Gouverneur der Provinz Ankara, Vasip Sahin, zufolge entgleiste der Zug, weil er mit einer Lokomotive zusammengestoßen war, die auf denselben Gleisen fuhr. Teile des Zuges krachten daraufhin in eine Überführung. Die Konstruktion, die offenbar aus Metall bestand, brach teilweise auf zwei Waggons herunter.

Zweites schweres Zugunglück binnen weniger Monate

Wie schnell der Zug unterwegs war, blieb zunächst unklar. Auch wieso gleichzeitig zwei Züge auf denselben Gleisen fahren durften, konnten die Behörden noch nicht beantworten. Der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge hat die Staatsanwaltschaft in Ankara eine Untersuchung eingeleitet.

Zugunglücke sind in der Türkei keine Seltenheit. Erst im Juli waren bei einem schweren Unfall in der Nordwesttürkei mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 300 Menschen mussten verletzt in Krankenhäuser gebracht werden. Der Zug mit 362 Reisenden an Bord war entgleist, nachdem Regenfälle das Gleisbett weggespült hatten.

Verwendete Quellen:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
99,95 €* Tarif MagentaMobil L mit Premium-Smartphone
von der Telekom
Anzeige
Das ist sportlich. Das ist OTTO
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019