HomePanorama

A5 bei Heppenheim: Jugendlicher Raser fährt auf Parkplatz eine Mutter tot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream: Probleme an beiden PipelinesSymbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextPalast enthüllt Charles' MonogrammSymbolbild für einen TextWende in DFB-Gruppe: Erster verliertSymbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextMessners Ehefrau kämpfte mit VorurteilenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSamenspender: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextPorsche-Aktien sehr beliebtSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Jugendlicher Raser fährt auf Parkplatz eine Mutter tot

Von dpa
Aktualisiert am 31.12.2018Lesedauer: 1 Min.
Das Wrack eines Autos steht an der Unfallstelle: Der 18-Jährige hatte den Mazda auf dem Parkplatz gerammt.
Das Wrack eines Autos steht an der Unfallstelle: Der 18-Jährige hatte den Mazda auf dem Parkplatz gerammt. (Quelle: Jürgen Mahnke/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine wilde Verfolgungsjagd auf der A 5 endet am Sonntag in einer Tragödie. Ein 18-jähriger Raser will dabei über einen Parkplatz ausweichen – und verursacht einen folgenschweren Unfall.

Auf der Flucht vor der Autobahnpolizei hat ein 18-Jähriger auf einem Parkplatz bei Heppenheim mit seinem Auto eine Frau totgefahren und deren Sohn verletzt. Auch der Unfallfahrer selbst erlitt schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Die Staatsanwalt prüft einen Haftbefehl gegen den jungen Mann.

Polizisten wollten den Fahrer am Sonntagabend auf der Autobahn 5 kontrollieren – doch der 18-Jährige missachtete die Signale und raste davon. Schließlich fuhr er auf einen Parkplatz und rammte dort ein geparktes Auto, welches durch die Wucht auf einen weiteren Wagen geschoben wurde.


In dem gerammten Auto saßen eine 39-jährige Frau aus Düsseldorf und ihr zehn Jahre alter Sohn – der Vater war kurz zur Toilette gegangen. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und erlag kurze Zeit später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Anders als zunächst angenommen hatte der Sohn hingegen nur leichte Verletzungen und konnte das Krankenhaus bald wieder verlassen. Auch der Vater war wegen eines Schocks für kurze Zeit in der Klinik.

Wie sich herausstellte, hatte der 18-Jährige keinen Führerschein, die Staatsanwaltschaft ordnete außerdem eine Blutprobe an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Stellen Sie einem Samenspender Ihre Fragen
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann
PolizeiUnfall
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website