Sie sind hier: Home > Panorama >

Papst Franziskus räumt Missbrauch von Nonnen durch Priester ein

"Es wird immer noch getan"  

Papst räumt Missbrauch von Nonnen durch Priester ein

05.02.2019, 19:36 Uhr | dpa, AFP

 (Quelle: t-online.de)
Papst Franziskus räumt Missbrauch von Nonnen ein

Papst Franziskus hat eingeräumt, dass es in der katholischen Kirche sexuellen Missbrauch von Nonnen gibt. Priester und Bischöfe seien daran beteiligt. (Quelle: t-online.de)

Papst Franziskus: Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat erstmals eingeräumt, dass es unter Priestern Missbrauch von Nonnen gibt. (Quelle: t-online.de)


Nach Missbrauch an Kindern hat die katholische Kirche nun auch Übergriffe auf Frauen eingeräumt. Papst Franzsikus berichtet von Gemeinschaften, die Nonnen als Sexsklavinnen gehalten haben. 

Papst Franziskus hat sexuellen Missbrauch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt. "Es stimmt, es ist ein Problem", sagte er auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom. "Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan", sagte er auf eine Frage, was der Vatikan gegen den sexuellen Missbrauch von Ordensschwestern tun wolle. Es betreffe einige Kulturen oder religiöse Gemeinschaften mehr als andere. "Es ist keine Sache, die alle machen."

Papst Benedikt löste angeblich eine Gemeinschaft auf

Der Vatikan arbeite seit langem an dem Problem, so der Papst.  Einige Frauenglaubensgemeinschaften seien aufgelöst worden, einige Kleriker seien suspendiert und weggeschickt worden. Er fügte hinzu: "Muss man mehr (gegen das Problem) machen? Ja. Wollen wir mehr machen? Ja."

Er sprach dabei einen Fall einer Gemeinschaft aus der Vergangenheit an, bei dem Frauen wie Sklaven behandelt worden seien. Es sei bis zur "sexuellen Sklaverei" durch Kleriker und den Gründer der Gemeinschaft gegangen, so Franziskus. Der damalige Papst Benedikt sei sehr mutig gewesen und habe diese Gemeinschaft nach starken Widerständen sofort nach seinem Amtsantritt aufgelöst. Auf welche Gemeinschaft er sich bezog, sagte der Papst bei der Pressekonferenz im Flugzeug nicht. 


Die Misshandlung von Frauen sei ein generelles Problem. "Die Frau ist zweiter Klasse", sagte Franziskus. Es ist ein kulturelles Problem. (...) Es gibt Länder, wo die Misshandlung von Frauen bis zum Frauenmord geht." 

Die katholische Kirche wird seit Jahren von Missbrauchsaffären erschüttert und stürzte dadurch in eine tiefe Krise. Bislang waren vor allem Übergriffe auf Kinder und Jugendliche bekannt geworden. Bislang hatte sich Franziskus nicht zu dem Thema geäußert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal