Sie sind hier: Home > Panorama >

Entwarnung nach Analysen: Aufregung um blaues Trinkwasser in Heidelberg

Feuerwehr warnt Anwohner  

Aufregung um blaues Trinkwasser in Heidelberg

07.02.2019, 17:56 Uhr | dpa

Entwarnung nach Analysen: Aufregung um blaues Trinkwasser in Heidelberg. Die Feuerwehr fuhr durch die betroffenen Gebiete und warnte die Bevölkerung per Lautsprecher.

Die Feuerwehr fuhr durch die betroffenen Gebiete und warnte die Bevölkerung per Lautsprecher. Foto: Rene Priebe. (Quelle: dpa)

Heidelberg (dpa) - Die Erleichterung im Raum Heidelberg ist groß: Nachdem die Stadt am Donnerstagmorgen eine Trinkwasserwarnung herausgegeben hatte, stellte sich die rätselhafte blaue Verfärbung am Nachmittag als harmlos heraus.

Die Analysen des Wassers hätten keine Hinweise auf eine mögliche Gesundheitsgefährdung ergeben, teilte ein Sprecher der Stadt mit. Zurückzuführen ist der Blaustich demnach auf eine natürliche Schwankung in der Zusammensetzung des Wassers.

Mehrere Bürger hatten am Morgen die leichte Blaufärbung des Wassers gemeldet. Daraufhin waren Bewohner aufgefordert worden, im gesamten Stadtgebiet von Heidelberg und im benachbarten Dossenheim (Rhein-Neckar-Kreis) kein Leitungswasser mehr zu nutzen. Selbst vorm Händewaschen oder Duschen war vorsorglich abgeraten worden. Einzig die Toilettenspülung durfte weiterhin benutzt werden.

Als Quelle der angeblichen Verunreinigung war nach Auskunft des Gesundheitsamtes ein Brunnen des Wasserwerks Entensee im Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim ausgemacht worden. Das Werk war daraufhin vom Netz genommen und Analysen des Wassers in Auftrag gegeben worden.

Die Unsicherheit war groß. Die Feuerwehr fuhr durch die betroffenen Gebiete und warnte die Bevölkerung per Lautsprecher. Die Stadt richtete ein Infotelefon für Anwohner ein und empfahl, einen Wasservorrat anzulegen. Mehrere Restaurants und Cafés hatten laut Gesundheitsamt vorübergehend den Betrieb eingestellt.

Beeinträchtigungen gab es ebenfalls am Universitätsklinikum in Heidelberg. "Es bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung der Patienten", teilte eine Sprecherin des Klinikums mit. Notfälle hätten behandelt und laufende Operationen zu Ende geführt werden können.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal