Sie sind hier: Home > Panorama >

Kolumbien: Zahl der Toten nach Erdrutsch auf mindestens 28 gestiegen

Unglück in Kolumbien  

Zahl der Toten nach Erdrutsch auf mindestens 28 gestiegen

23.04.2019, 09:06 Uhr | AFP

Kolumbien: Zahl der Toten nach Erdrutsch auf mindestens 28 gestiegen. Kolumbien, Popayán: Menschen suchen nach vermissten Personen nach einem Erdrutsch.  (Quelle: dpa/colprensa)

Kolumbien, Popayán: Menschen suchen nach vermissten Personen nach einem Erdrutsch. (Quelle: colprensa/dpa)

Mehrere Häuser sind in Kolumbien unter Schlamm begraben worden. Dabei sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Es wird weiter nach Vermissten gesucht.

Nach dem Erdrutsch in Kolumbien ist die Zahl der Toten auf mindestens 28 gestiegen. Rettungskräfte bargen am Montag elf weitere Leichen, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Nun gelten noch mindestens zwei Menschen als vermisst. Die Sucharbeiten sollten heute wieder aufgenommen werden. Hoffnungen auf Überlebende gibt es aber kaum mehr.
 


Das Unglück hatte sich am Sonntag in der ländlichen Gemeinde Rosas im Südwesten des Landes ereignet. Nach heftigen Regenfällen begruben Schlammmassen acht Häuser unter sich. Durch den Erdrutsch wurde auch ein Abschnitt der berühmten Fernstraße Panamericana verschüttet, die Nord- und Südamerika durchquert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal