Sie sind hier: Home > Panorama >

Flughafen Frankfurt wegen Drohne gesperrt – Flugbetrieb läuft wieder

Keine Starts und Landungen  

Drohnen-Alarm – Frankfurter Flughafen für eine Stunde gesperrt

09.05.2019, 10:23 Uhr | dpa, pdi, AFP, rtr

 (Quelle: FrankHoermann/Sven Simon/Imago)
Drohne legt Frankfurter Flughafen lahm

Auf dem größten deutschen Verkehrsflughafen ging für fast eine Stunde am Donnerstagmorgen nichts mehr. Wegen einer Drohnensichtung im Süden des Geländes musste der Flugbetrieb eingestellt werden.

Frankfurt am Main: Auf dem größten deutschen Verkehrsflughafen ging wegen einer Drohnensichtung bereits am Donnerstagmorgen für fast eine Stunde nichts mehr. (Quelle: t-online.de)


Die Sichtung einer Drohne hat Chaos am Flughafen in Frankfurt am Main ausgelöst. Für eine knappe Stunde durfte aus Sicherheitsgründen kein Flugzeug starten oder landen. 

Wegen einer Drohnensichtung musste der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen am Donnerstagmorgen etwa eine Dreiviertelstunde eingestellt werden. Es seien aus Sicherheitsgründen keine Starts und Landungen möglich gewesen, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. In der Zeit der Sperrung mussten Reisende teilweise in Flugzeugen ausharren, die Bundespolizei flog das Gelände des Flughafens ab. Davon berichtete "hessenschau.de".

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei gab es am frühen Morgen mehrere Hinweise auf eine Drohne im Süden des Geländes. Da das Fluggerät dann aber nicht mehr gesichtet wurde, gab die Bundespolizei in Absprache mit der Flugsicherung den Betrieb um 8.15 Uhr wieder frei. Die Hintergründe der Störung seien noch unklar, so der Sprecher. Landes- und Bundespolizei arbeiteten mit Hochdruck an der Aufklärung. Unter anderem ein Hubschrauber sei im Einsatz.

Rund 70 Flüge seien ausgefallen, bestätigte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport der Nachrichtenagentur AFP. Insgesamt seien für den gesamten Donnerstag 1.500 Flüge geplant gewesen.

Letzter Vorfall im März

Bereits Ende März war der Flugbetrieb am Flughafen Frankfurt nach der Sichtung einer Drohne für eine halbe Stunde am Nachmittag eingestellt worden. Das Fluggerät war damals ebenfalls im Süden des Flughafens gesehen worden. Am größten deutschen Flughafen waren an diesem Tag von 1.439 Flügen bis zum Abend rund 60 annulliert worden, die meisten allerdings im Zusammenhang mit einer Computerpanne im Flugsicherungszentrum Langen. Wegen der Drohne kamen weitere Verspätungen hinzu.

Die Deutsche Flugsicherung hat 2018 insgesamt 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert, etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. Im Großraum von Flughäfen seien 125 der Fälle gemeldet worden, erklärte das bundeseigene Unternehmen, das für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig ist. Die meisten Störungen gab es am Flughafen Frankfurt am Main (31), gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). 2017 waren insgesamt 88 Fälle gemeldet worden.

 

 
In Deutschland sind Drohnenflüge über den Start- und Landebereich an Flughäfen verboten – genauso wie über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden, Bundesstraßen oder Bahnanlagen. Dort, wo es erlaubt ist, müssen die Geräte während des Fluges grundsätzlich in Sichtweite bleiben und dürfen nicht höher fliegen als 100 Meter. Ausnahmen gibt es auf Modellflugplätzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, afp, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal