Sie sind hier: Home > Panorama >

Kollision im Kanal: Kreuzfahrtschiff rammt Boot voller Touristen in Venedig

Kollision im Kanal  

Kreuzfahrtschiff rammt Boot voller Touristen in Venedig

02.06.2019, 17:03 Uhr | dpa

Kollision im Kanal: Kreuzfahrtschiff rammt Boot voller Touristen in Venedig. Das Kreuzfahrtschiff "Msc Opera" ist im Kanal von Giudecca mit einem Touristenboot zusammengestossen.

Das Kreuzfahrtschiff "Msc Opera" ist im Kanal von Giudecca mit einem Touristenboot zusammengestossen. Foto: Vigili del Fuoco. (Quelle: dpa)

Venedig (dpa) - Dutzende von Venedig-Touristen fühlten sich am Sonntag wie in einem Horrorfilm. Ein riesiges Kreuzfahrtschiff geriet in der italienischen Lagunenstadt beim Anlegen plötzlich außer Kontrolle und krachte in ein kleines Boot voller Reisegäste.

Nach Behörden-Angaben wurden dabei mindestens vier Menschen leicht verletzt. Sie seien alle zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden, hieß es. Der Unfall ereignete sich vormittags im zentralen Kanal von Giudecca an der Haltestelle San Basilio. Der Unfall löste viel Empörung aus und befeuerte in der Gondel-Stadt sofort die Debatte über die immer ungeliebteren Schiffskolosse.

Auf Videos ist zu sehen, wie der Kreuzfahrt-Gigant "MSC Opera" mit lautem Sirenengeheul Richtung Anlegestelle fährt. Menschen an Land laufen in Panik davon. Man sieht auch, wie ein kleines Ausflugsschiff, das an der Anlegestelle geparkt ist, gerammt wird. An Bord des kleineren Schiffs sollen rund 130 Menschen gewesen sein. Einige von ihnen seien aus Angst ins Wasser gesprungen, so die Zeitung "Nuova Venezia" unter Berufung auf Augenzeugen.

Die US-Amerikanerin Lynn Balzer, die beim Unfall leicht verletzt wurde, wird den 2. Juni 2019 wohl niemals vergessen. Sie erzählte in einem Video der Zeitung "Corriere del Veneto", dass sie mit ihrem Mann beim Kaffee auf dem Oberdeck des kleinen Boots saß und auf das Taxi zum Flughafen wartete, als plötzlich das riesige Schiff auftauchte. "Es kam näher und näher. Wir dachten: Klar, es wird noch an uns vorbeifahren. Das tat es aber nicht."

Ein Besatzungsmitglied habe plötzlich gerufen: "Alle raus aus dem Boot. Lauft!" Aber plötzlich seien "der Landungssteg und alles kaputt gegangen", so die Frau. Ihre Tasche sei ins Wasser gefallen, sie habe Reisepass, Juwelen und Bargeld verloren.

Es habe im Boot und an der Anlegestelle Panik gegeben, berichteten die Zeitung "Il Tempo" und andere Medien. Besonders häufig habe man verzweifelte "Oh my god, oh my god!"-Schreie gehört, hieß es. "Alle haben geschrien, alle sind gelaufen (...) Ich wusste nicht, was ich tun sollte", sagte in einem Video ein junger Mann, der auf dem Touristenboot arbeitete und am linken Arm verletzt wurde.

Ursache des Unglücks sei ein Motorschaden bei dem Kreuzfahrtschiff gewesen, sagte Davide Calderan, der Präsident der Schlepperfirma "Rimorchiatori Uniti Panfido". Der Motor der "MSC Opera", auf der mehr als 3500 Menschen Platz haben, sei blockiert gewesen, sagte Calderan. Er habe deshalb beim Anlegen selbstständig beschleunigt anstatt abzubremsen. Die Kreuzfahrtgesellschaft MSC Cruises sprach von einem "technischen Problem".

Der Unfall hätte in einer Tragödie enden können, klagte der Gouverneur der Region Venetien, Luca Zaia. Der Zwischenfall gebe den Forderungen nach einem Verbot des Einlaufs großer Schiffe in das San-Marco-Becken neue Nahrung. Man könne "nicht länger warten".

Die Vereinigung von Kreuzfahrtschiff-Gegnern Comitato Nograndinavi organisierte nach dem "gravierenden Vorfall" einen spontanen, kleineren Protest und rief für nächsten Samstag zu einer größeren Kundgebung auf. "Man kann nicht darauf warten, dass diese Monster erst von Toten gestoppt werden", hieß es auf Facebook.

Seit Jahren wird über die Schiffskolosse in der Unesco-Welterbestadt gestritten, die von Millionen Touristen besucht wird. Kritiker wollen die großen Kreuzfahrtschiffe komplett aus der Lagunenstadt verbannen. Bisher fahren sie im Kanal von Giudecca in Sichtweite von Sehenswürdigkeiten wie dem Markusplatz.

Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, berief für Sonntagnachmittag eine außerordentliche Sitzung des Ausschusses für Ordnung und Sicherheit ein. Das Unglück sei "der x-te" Beweis, dass in dem Kanal keine Kreuzfahrtriesen mehr fahren könnten, erklärte er. Auch Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli erklärte, die Stadt müsse besser geschützt werden.

Geplant ist, dass die besonders großen Kreuzfahrtschiffe eine weniger spektakuläre Route um die Stadt fahren und in der Industriegegend Marghera anlegen. Über dieses Projekt wird allerdings auch seit Jahren debattiert. Die Unesco hat Venedig bereits gewarnt, dass die Riesenschiffe das Welterbe gefährdeten. Umweltschützer mahnen wegen Risiken für das besondere Ökosystem der Lagune. Unternehmer sehen dagegen ihr Geschäft in Gefahr.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal