Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Was wir bisher wissen – und wie es nach dem Unglück weitergeht

Von dpa, ds

Aktualisiert am 25.06.2019Lesedauer: 3 Min.
Dieses Foto nahm Thomas Steffan bei Müritz auf. Es zeigt demnach den Absturz eines der "Eurofighter".
Dieses Foto nahm Thomas Steffan bei Müritz auf. Es zeigt demnach den Absturz eines der "Eurofighter". (Quelle: Thomas Steffan)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextOrbán verbreitet VerschwörungstheorieSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen Text17-jähriger Fußballprofi outet sichSymbolbild für einen TextHier drohen heute weitere UnwetterSymbolbild für einen TextSexuelle Belästigung bei S04-PlatzsturmSymbolbild für ein VideoUkrainische Armee sprengt BahnbrückenSymbolbild für einen TextRodel-Olympiasieger beendet KarriereSymbolbild für einen TextAngriff in Kalifornien politisch motiviert?Symbolbild für einen TextNDR äußert sich zur ESC-BlamageSymbolbild für einen Text"Doctor Strange"-Star muss ins GefängnisSymbolbild für einen Watson Teaser"Höhle der Löwen"-Investor stürmt aus dem Studio

Nach dem Zusammenstoß zweier Kampfjets über der Mecklenburgischen Seenplatte geht die Suche nach der Unglücksursache weiter. Ein Überblick.

Am Montagnachmittag sind in Mecklenburg-Vorpommern zwei Kampfjets der Bundeswehr bei einem Manöver zusammengestoßen und abgestürzt. Ein Eurofighter-Pilot konnte sich mit seinem Schleudersitz retten, der andere Soldat starb, als er seinen Kampfjet verlassen wollte. Was bislang über das Unglück bekannt ist.


Zwei "Eurofighter" sind abgestürzt

Dieses Foto nahm Thomas Steffan bei Müritz auf. Es zeigt demnach den Absturz eines der "Eurofighter".
Michael Günther hat dieses Foto auf Instagram veröffentlicht und t-online.de zur Verfügung gestellt.
+10

Was wir bisher wissen

Das Unglück in Nossentin gilt als das schwerste Unglück der Bundeswehr in Deutschland seit Jahren. Das Manöver startete am Nachmittag gegen 14 Uhr vom Regional-Flughafen Rostock-Laage. Drei Bundeswehr-Jets vom Typ Europfighter führten Luftkampfübungen durch. Zwei der Kampfjets stießen über der Mecklenburgischen Seenplatte zusammen und stürzten mehrere Kilometer voneinander entfernt ab.

Beiden Piloten gelang es zwar noch, die Schleudersitze zu aktivieren. Doch ein Pilot wurde dabei getötet. Der zweite überlebte das Unglück. Er wurde in einem Baum gefunden und verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Er befindet sich in gesundheitlich stabiler Lage in einem Rostocker Krankenhaus. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, sagte ein Presseoffizier des Geschwaders.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Konsequenzen beim NDR? Sender äußert sich zur ESC-Blamage
Eurovision Song Contest 2022: Malik Harris landete für Deutschland auf dem letzten Platz.


Laut Informationen der dpa handelt es sich um einen der erfahrensten Fluglehrer der Luftwaffe. Er soll bereits mehr als 3.500 Flugstunden absolviert haben, sagte ein Sprecher der Bundeswehr. Der zweite Pilot sei ein jüngerer Offizier, hieß es. Schlüsse zum Hergang der Unglücks könnten daraus aber nicht gezogen werden. Zivile Opfer hatte es bei dem Unglück nicht gegeben. Das dritte an der Übung beteiligte Kampfflugzeug war nicht in die Kollision verwickelt, sagte ein Sprecher der Luftwaffe. Die eingesetzten Eurofighter seien nicht bewaffnet gewesen.

Die Maschinen gehörten zum Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff", das in Laage bei Rostock stationiert ist. Dessen Hauptaufgabe ist die Ausbildung der deutschen Eurofighter-Piloten. Trainingsflüge führen den Angaben zufolge regelmäßig ins Gebiet der Seenplatte.

Am Morgen war ein Wrackteil in unmittelbarer Nähe eines Kindergartens gefunden worden. Ein Mitarbeiter der Gemeinde Nossentiner Hütte entdeckte das etwa einen halben Meter lange Bauteil auf einem benachbarten Sportplatz, nach Angaben der Kindergartenleiterin etwa 40 Meter entfernt von den Spielgeräten. "Wir können von Glück reden, dass wir so davon gekommen sind", sagte sie. Einige der Kinder hätten den Absturz eines der beiden Kampfjets am Montag vom Fenster aus beobachtet. Bundeswehrangehörige bargen das zerbeulte Wrackteil, äußerten sich aber nicht zu dessen Funktion.

Wie es jetzt weitergeht

Am Montagabend ist der General Flugsicherheit der Bundeswehr in Nossentin eingetroffen und hat die Leitung der Flugunfalluntersuchung übernommen. Er hat die Absturzstellen überflogen, um sich ein Bild von der Situation zu machen. "Jetzt geht es darum, den ganzen Vorgang lückenlos aufzuklären, um eine Erklärung für den Unfallhergang zu finden", sagte der Luftwaffen-Sprecher. Der General Flugsicherheit ist eine Position mit eigener Abteilung im Luftfahrtamt der Bundeswehr. Amtsinhaber ist Brigadegeneral Peter Klement.

Auch am Tag nach dem Absturz geht die Ursachensuche weiter. Nach Sprecher-Angaben wurde auch in der Nacht die Suche nach Wrackteilen und die Sicherung der Absturzstellen fortgesetzt. Dabei kamen Nachtsichtgeräte und starke Scheinwerfer zum Einsatz. Insgesamt sei die Zahl der beteiligten Bundeswehrangehörigen auf mehr als 300 erhöht worden.

Soldaten gehen in der Nähe einer der Absturzstellen eines Eurofighters auf einer Straße: 300 Soldaten suchen an der Mecklenburgischen Seenplatte nach Trümmern.
Soldaten gehen in der Nähe einer der Absturzstellen eines Eurofighters auf einer Straße: 300 Soldaten suchen an der Mecklenburgischen Seenplatte nach Trümmern. (Quelle: Christophe Gateau/dpa-bilder)

Sie ersetzen die gut 200 Polizeibeamten, die am Montagnachmittag unmittelbar nach der Flugzeugkatastrophe mit der Suche nach den Piloten und der Sicherung der Unglücksorte begonnen hatten, am späten Abend dann aber abgezogen wurden.


Die Flugdatenschreiber der beiden Absturzmaschinen, von deren Auswertung sich die Fachleute wichtige Aufschlüsse erhoffen, wurden noch nicht gefunden, sagte ein Presseoffizier des Geschwaders. Unklar blieb zunächst auch, ob und wann der Pilot, der überlebte, befragt werden kann.

In dieser Woche würden von dort voraussichtlich keine Jets mehr starten. Da die Unglücksursache noch unklar sei, werde der Flugbetrieb ausgesetzt. Auch die Crews müssten den Vorfall erst verarbeiten.

Normalerweise starten die Eurofighter aus Laage etwa 20 Mal pro Tag, hieß es. Das Gebiet, in dem sie fliegen, könne dabei jeden Tag wechseln, da es von der Deutschen Flugsicherung zugewiesen werde. Manchmal werde wie am Montag über der Seenplatte geflogen, manchmal auch über Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Brandenburg, sagte der Sprecher. Der Kommodore des Geschwaders, Oberst Gero von Fritschen, will den Angaben zufolge am Dienstag vorzeitig aus einem Auslandseinsatz zurückkehren und auf dem Stützpunkt eintreffen. Die Flagge wehe auf Halbmast.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nicolas Lindken
Von Nora Schiemann, Nicolas Lindken
DeutschlandLuftwaffeRostock
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website