Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: Temperatursturz – kommt das große Bibbern?

Deutschland-Wetter  

Temperatursturz: Kommt das große Bibbern?

01.07.2019, 08:52 Uhr | nhr, dpa

Wetter in Deutschland: Temperatursturz – kommt das große Bibbern? . Frösteln an der Ostsee: Zum Beginn der neuen Woche fallen die Temperaturen – teils um bis zu zehn Grad.  (Quelle: imago images/Symbolfoto)

Frösteln an der Ostsee: Zum Beginn der neuen Woche fallen die Temperaturen – teils um bis zu zehn Grad. (Quelle: Symbolfoto/imago images)

Erst war es zu heiß, bald wird es zu kühl. Ab Montag gehen die Temperaturen zurück, im Norden fallen die Werte teilweise unter die 20-Grad-Marke. Im Süden drohen schwere Gewitter.

Der Juni verabschiedet sich mit Gluthitze – und macht einem Temperatursturz von örtlich mehr als zehn Grad Platz. Am Sonntag soll es verbreitet noch einmal bis zu 39 Grad heiß werden, dabei könnten erneut Rekorde aufgestellt werden, erklärte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Die Meteorologen warnten vor hoher Wärme- und UV-Belastung. Nur im Nordwesten werden gemäßigtere 25 bis 32 Grad erwartet.

Hitzewellen bedeuten Experten zufolge für ältere Menschen ab 75 Jahren ein hohes Gesundheitsrisiko. Mit einer aktuellen Zunahme der Todesfälle in Deutschland wegen der Juni-Hitze sei zu rechnen, sagte Matthias an der Heiden vom Robert Koch-Institut der Deutschen Presse-Agentur. Studien zeigen, dass solche Perioden in den vergangenen Jahren in Deutschland für Tausende Todesfälle gesorgt haben.
 

 
Nach der Wetterdienst-Vorhersage gehen die Temperaturen ab Montag schrittweise zurück. Örtlich kann es um mehr als zehn Grad kühler werden, heißt es vom DWD. Im Norden sinken die Temperaturen auf 22 bis 28 Grad, auf den Inseln wird es nochmal deutlich kühler. Am Dienstag sind es im Norden nur noch 16 bis 25 Grad, auch einzelne Schauer sind möglich. Für den Südosten sagt der DWD für Montag 28 bis 35 Grad vorher, am Dienstag wird es im Süden demnach 25 bis 29 Grad warm. Mitte der Woche erwartet der DWD ungewöhnlich kühle 17 bis 24 Grad. 
 

 
Dazu steigt die Gewittergefahr, südlich der Donau müsse mit Unwettern gerechnet werden. Die Experten betonen, dass die Waldbrandgefahr nicht analog zu den Temperaturen sinke: "Die Waldbrandgefahr nimmt nicht ab, da reicht eine Zigarette oder eine Glasscherbe", warnte die DWD-Meteorologin.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal