Sie sind hier: Home > Panorama >

Bayern: Zwei Kinder von Traktor getötet – Ermittlungen im Allgäu

13-Jähriger am Steuer  

Zwei Kinder von Traktor überrollt – Ermittlungen im Allgäu

15.07.2019, 11:11 Uhr | dpa

Bayern: Zwei Kinder von Traktor getötet – Ermittlungen im Allgäu. Ermittlungen am Unglücksort im bayerischen Balderschwang: Ein zwölfjähriges Mädchen überlebte den Unfall, sie blieb körperlich unversehrt. (Quelle: dpa/Benjamin Liss)

Ermittlungen am Unglücksort im bayerischen Balderschwang: Ein zwölfjähriges Mädchen überlebte den Unfall, sie blieb körperlich unversehrt. (Quelle: Benjamin Liss/dpa)

Nach dem Traktor-Unglück mit zwei getöteten Kindern im bayerischen Balderschwang beginnt die juristische Aufarbeitung des Fall. Durfte ein 13-Jähriger die Maschine überhaupt fahren?

Nach dem tragischen Traktorunfall im Allgäu mit zwei getöteten Kindern prüft die Polizei, ob das Gefährt womöglich auf einem öffentlichen Weg gefahren ist. "Davon hängen die weiteren Ermittlungen ab", sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Am Samstag waren ein 10 Jahre alter Junge und ein 13 Jahre altes Mädchen aus Österreich während der Fahrt aus einem Transportcontainer an der Traktorfront gestürzt und überrollt worden. Sie starben noch an der Unfallstelle. Am Steuer des Treckers saß nach Polizeiangaben ein 13-Jähriger. Er und eine Zwölfjährige, die ebenfalls in dem Container saß und bei dem Unfall leicht verletzt wurde, stünden unter Schock und seien schwer traumatisiert, so der Polizeisprecher.

War die Fahrt des 13-Jährigen illegal?

Die Einschätzung des Balderschwanger Bürgermeisters Konrad Kienle, dass es sich um einen Privatweg handle, der nicht öffentlich sei, teile er nicht, sagte der Polizeisprecher. "Das müssen die Ermittlungen noch zeigen." Kienle hatte am Wochenende gesagt: "Der Bub ist auf dem Privatweg gefahren. Deswegen war die Spritztour des 13-Jährigen auch keineswegs illegal."
 

Der Unfallort im schwäbischen Landkreis Oberallgäu liegt direkt an der Grenze zu Österreich. Die getöteten Kinder verbrachten dort ihren Urlaub.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal