Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland – Klimaforscher: Hitzewellen sind "nicht mehr normal"

Hitzewellen in Deutschland  

Klimaforscher: "Das ist nicht mehr normal"

22.07.2019, 15:37 Uhr | AFP

Wetter in Deutschland – Klimaforscher: Hitzewellen sind "nicht mehr normal". Temperaturen bis 40 Grad: In Deutschland gibt es vermehrt Hitzewellen. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Christian Ohde)

Temperaturen bis 40 Grad: In Deutschland gibt es vermehrt Hitzewellen. (Symbolbild) (Quelle: Christian Ohde/imago images)

Die neue Woche bringt Deutschland erneut heiße Tage. Temperaturen bis zu 38 Grad werden erwartet. Ein Experte ist besorgt: Die Zahl der Hitzewellen in der Bundesrepublik hat sich knapp verdreifacht. 

Die Häufigkeit von Hitzewellen in Deutschland ist nach Ansicht des Klimaforschers Mojib Latif inzwischen ungewöhnlich. "Das ist nicht mehr normal", sagte der Experte des Kieler Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung der "Augsburger Allgemeinen". Die Zahl der Hitzewellen sei inzwischen sehr hoch. "Sie hat sich seit 1980 verdoppelt und zum Teil sogar verdreifacht." Dies sei letztlich eine Folge des Klimawandels.

In Deutschland werden in den kommenden Tagen erneut teils sehr hohe Temperaturen erwartet. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für Dienstag bis Donnerstag in weiten Teilen des Landes 32 bis 38 Grad voraus. Im Westen und Südwesten kann es laut Prognosen örtlich sogar noch heißer werden. Am Montag bleiben die Temperaturen laut DWD zunächst allerdings unter 30 Grad.
 

 
Latif zufolge sind auch die Arktis und die Subarktis immer stärker von Hitzewellen betroffen. "Auch das ist alles andere als normal", sagte er. Die Situation sei dramatisch. "Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt." Diese Entwicklungen seien schon vor 30 Jahren von den ersten Computerberechnungen vorhergesagt worden. Sie seien "im Große und Ganzen genauso eingetreten".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal