HomePanorama

Dortmund: Feuerwehr rettet Kind bei Hitze aus Auto – Oma beschimpft Retter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBritische Tories stürzen in Umfragen abSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextBVB-Verhandlungen mit Moukoko stockenSymbolbild für einen TextWeiter Streit um Hafen-Deal mit ChinaSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextNicht nur Corona: "Wiesngrippe" drohtSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Feuerwehr rettet Kind aus Auto – Oma beschimpft Retter

Von dpa, t-online, job

Aktualisiert am 26.07.2019Lesedauer: 1 Min.
Einsatzfahrzeug der Feuerwehr (Symbolbild): In Dortmund befreite die Feuerwehr einen Jungen – und wurde beschimpft.
Einsatzfahrzeug der Feuerwehr (Symbolbild): In Dortmund befreite die Feuerwehr einen Jungen – und wurde beschimpft. (Quelle: C. Hardt/Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Junge im Auto war nicht ansprechbar und schwitzte stark. Also rief eine Passantin die Feuerwehr. Die Oma des Jungen war allerdings nicht begeistert, als sie zurückkam.

Feuerwehrleute in Dortmund haben sich von einer Frau beschimpfen lassen müssen, nachdem sie ihren Enkel aus dem heißen Auto gerettet hatten. Der Grund: Bei der Aktion war eine Scheibe zerbrochen.

Eine Radfahrerin hatte am Donnerstagnachmittag ein schlafendes Kind in einem Auto entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert, wie die Feuerwehr mitteilte. "Das Auto stand ungeschützt in der prallen Nachmittagssonne, alle Türen und Fenster waren verschlossen und der Motor aus", berichtet die Feuerwehr.

Junge reagierte nicht

Da der etwa vier Jahre alte Junge auf Klopfen und Rufen nicht reagierte und stark schwitzte, machten sich die Retter an der Scheibe zu schaffen – die zerbrach. Durch das Klirren wurde der Junge wach.

"Die nur kurze Zeit später erschienene Fahrzeugeigentümerin und Oma des Jungen war nicht sehr erfreut über ihre kaputte Scheibe", teilte die Feuerwehr. "Sie machte den Rettungskräften und der Anruferin schwere Vorwürfe. Sie sei doch nur circa sieben bis zehn Minuten weg gewesen." Sanitäter untersuchten das Kind noch vor Ort. "Der Junge hatte Glück und musste nicht in ein Krankenhaus."


Die Feuerwehr appellierte erneut an die Menschen, Kinder und Tiere bei den hohen Temperaturen keinesfalls allein im Auto zu lassen. Auch nicht für wenige Minuten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Pressemitteilung der Feuerwehr Dortmund
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Wir haben noch nie ein solches Hochwasser erlebt"
  • Arno Wölk
Von Arno Wölk, Michaela Koschak
Feuerwehr
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website