HomePanorama

Tod in der Dunkelheit | Taucher stirbt – suchte er nachts illegal nach Munition?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEU bereitet sich auf Blackouts vorSymbolbild für einen TextNordkorea-Rakete über Japan? EvakuierungSymbolbild für einen TextMoskau fahndet nach Marina OwsjannikowaSymbolbild für einen TextTrump verklagt CNN nach Hitler-VergleichSymbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

Taucher stirbt – suchte er nachts illegal nach Munition?

Von dpa, afp
29.07.2019Lesedauer: 1 Min.
Ziegelinnensee bei Schwerin: Dort wurden schon mehrfach Taucher bei illegalen Aktionen gemeldet.
Ziegelinnensee bei Schwerin: Dort wurden schon mehrfach Taucher bei illegalen Aktionen gemeldet. (Quelle: Reinhard Balzerek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei Dunkelheit steigen zwei Taucher in Schwerin in einen See, einer von ihnen kommt ums Leben. Die Polizei hat einen Verdacht – und fordert für die Ermittlungen Spezialisten an.

Polizei und Rettungskräfte haben einen Taucher tot aus einem See in Schwerin geborgen. Wie ein Polizeisprecher erklärte, wurde der 35-Jährige von einem Bekannten nach einem gemeinsamen Tauchgang im Ziegelinnensee kurz nach Mitternacht als vermisst gemeldet. Eine erste Suche bei Dunkelheit blieb erfolglos, am Morgen entdeckten Helfer den Verunglückten. Wiederbelebungsversuche eines Notarztes blieben erfolglos.

Nach ersten Ermittlungen bestehe der Verdacht, dass die Männer nachts illegal nach Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht hätten, sagte der Polizeisprecher. Bei dem 35-Jährigen sei Munition gefunden worden, die er vermutlich vom Grund des Sees herauf holen wollte.

Im Ziegelinnensee seien schon mehrfach Taucher bei solch illegalen Aktionen gemeldet worden. In diesem See und im benachbarten Pfaffenteich seien 1945 bei Kriegsende Unmengen von Munition entsorgt worden. Im Ziegelinnensee bestehe Ankerverbot und zu großen Teilen auch Badeverbot.

Der Bekannte des Verunglückten sei ein Einheimischer. Er habe die Retter von einem nahe gelegenen Hotel aus alarmiert. Was genau zu dem Unglück führte, werde noch untersucht. Auch Spezialisten des Munitionsbergungsdienstes seien dabei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Auto fährt in Bushaltestelle: Mindestens fünf Tote in Bratislava
Von Angelika Franz
PolizeiSchwerin
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website