Sie sind hier: Home > Panorama >

Rekord: Juli 2019 war heißester Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Klimakrise  

Juli 2019 war weltweit heißester Monat

05.08.2019, 16:19 Uhr | AFP

 (Quelle: dpa)
Juli-Wetter geht in "meteorologische Geschichtsbücher" ein

Seit 1881 gab es in Deutschland zehn Mal 40-Grad-Temperaturen - und in diesem Juli wurde diese Marke gleich 25 Mal binnen drei Tagen geknackt.

Klimakrise: Das deutsche Juli-Wetter geht in "meteorologische Geschichtsbücher" ein. (Quelle: dpa)


Erneut wird ein Wärmerekord gebrochen: Der vergangene Juli war der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen – und zwar überall auf der Erde. 

Der vergangene Juli war weltweit der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Temperaturen im Juli 2019 hätten noch knapp über dem bisherigen heißesten Monat Juli 2016 gelegen, teilte der von der Europäischen Union betriebene Copernicus-Dienst zur Überwachung des Klimawandels am Montag mit. 

Copernicus-Chef Jean-Noël Thibaut erklärte, der Juli sei üblicherweise weltweit der heißeste Monat des Jahres. Die Temperaturen im Juli 2019 hätten aber noch knapp über denen im bisherigen heißesten Monat Juli 2016 gelegen. In Deutschland wurde am 25. Juli die Marke von 42 Grad Celsius geknackt: Das Thermometer erreichte im niedersächsischen Lingen 42,6 Grad, ein landesweiter Rekord. Erst kürzlich hatte der Copernicus-Dienst verkündet, dass die Welt dieses Jahr den heißesten Juni seit Beginn der regelmäßigen Messungen erlebt habe. 

Forscher sicher: Klimawandel hat Hitze begünstigt

Bereits am Freitag hatten Experten die rekordverdächtige Hitzewelle in Westeuropa im vergangenen Monat dem Klimawandel zugeschrieben. Ohne die vom Menschen verursachte Erderwärmung wäre der Juli zwischen eineinhalb und drei Grad Celsius kühler gewesen, teilte ein internationales Forscherteam mit. Die Wissenschaftler nutzten für ihre Berechnungen jeweils die drei wärmsten aufeinanderfolgenden Tage in mehreren europäischen Ländern.

An allen untersuchten Orten wären die Temperaturen bei unverändertem Klima niedriger gewesen, teilte das Team vom "World Weather Attribution Project" mit. Auch habe der Klimawandel das Auftreten der Juli-Hitzewelle deutlich wahrscheinlicher gemacht. Ohne die Luftverschmutzung seit Beginn der industriellen Revolution würden Hitzerekorde wie im vergangenen Monat nur alle 1.000 Jahre in Europa vorkommen. 
 

 
Die vergangenen vier Jahre waren weltweit die heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter stiegen die Temperaturen weltweit bereits um ein Grad an. Im Pariser-Klimaabkommen von 2015 hatten sich die Unterzeichnerstaaten darauf verständigt, den Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal