Sie sind hier: Home > Panorama >

Speyer: Autofahrer sammelt 373 Punkte in Flensburg – Audi beschlagnahmt

Audi beschlagnahmt  

Autofahrer sammelt 373 Punkte in Flensburg

11.09.2019, 11:09 Uhr | rew, t-online.de

Speyer: Autofahrer sammelt 373 Punkte in Flensburg – Audi beschlagnahmt. Der Audi Q7 wird abgeschleppt: 35.000 Euro war der Wagen noch wert, als der Mann ihn abgeben musste. (Quelle: Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße)

Der Audi Q7 wird abgeschleppt: 35.000 Euro war der Wagen noch wert, als der Mann ihn abgeben musste. (Quelle: Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße)

Der Mann besaß nie einen Führerschein – und fuhr trotzdem immer wieder, teils sogar beruflich. Er kaufte sich auch ein eigenes Auto, das er nun abgeben muss. Ihn erwartet eine Haftstrafe.

In Speyer hat die Polizei das Auto eines Mannes beschlagnahmt, der in den letzten Jahren insgesamt 373 Punkte in Flensburg angesammelt hat. Das berichtet die Polizei Rheinland-Pfalz. Der Mann besaß keinen Führerschein und war trotzdem immer wieder mit dem Auto gefahren.

Im Februar hatte der 37-Jährige bereits vor Gericht standen, weil er in Italien eine ungültige Fahrerlaubnis erworben hatte und damit gefahren war. Er arbeitete mit dem falschen Führerschein sogar als Berufskraftfahrer – bis der Schwerverkehrskontrolltrupp auf ihn aufmerksam wurde. Der Mann wurde damals zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Trotz einer drohenden Haftstrafe legte sich der Mann ein eigenes Fahrzeug zu. Am Dienstag erwischte ihn die Polizei mit seinem Auto während einer Fahrt, erneut trug der Mann nur einen rechtswidrigen Führerschein bei sich.

Der 37-Jährige war sprachlos

Da die Polizei nachweisen konnte, dass der Mann mehrmals mit seinem Audi unterwegs gewesen war, entschied sie sich, das Fahrzeug zu beschlagnahmen. Der Mann hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass er den Wagen auf diese Weise verlieren könnte: Wie die Polizei berichtet, blieb der Mann sprachlos zurück.
 

 
Da sich der 37-Jährige weiterhin auf Bewährung befand, erwartet ihn nun eine Haftstrafe. Wie lange er ins Gefängnis muss, ist nicht bekannt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal