Sie sind hier: Home > Panorama >

Offenbar Streit um Vaterschaft: Mann hat Baby stundenlang in seiner Gewalt - SEK greift zu

Offenbar Streit um Vaterschaft  

Mann hat Baby stundenlang in seiner Gewalt - SEK greift zu

19.09.2019, 22:14 Uhr | dpa

Offenbar Streit um Vaterschaft: Mann hat Baby stundenlang in seiner Gewalt - SEK greift zu. Polizisten bringen den Mann aus Ghana in ein Polizeifahrzeug, den ein Spezialeinsatzkommando in Wismar überwältigt hatte.

Polizisten bringen den Mann aus Ghana in ein Polizeifahrzeug, den ein Spezialeinsatzkommando in Wismar überwältigt hatte. Foto: Jens Büttner. (Quelle: dpa)

Wismar (dpa) - Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben in Wismar einen Mann überwältigt, der in der Ausländerbehörde sein mutmaßlich eigenes Baby rund fünf Stunden in der Gewalt hatte.

Das Kind sei wohlauf und in Obhut genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstagabend. Zuvor hatte eine Verhandlungsgruppe der Polizei längere Zeit versucht, die Situation friedlich zu beenden - erfolglos. Schließlich griff das SEK zu. Der 22 Jahre alte Mann aus Ghana sei dabei nicht verletzt worden. Er wurde in Gewahrsam genommen.

Er hatte nach Behördenangaben einen Test gefordert, um seine Vaterschaft zu beweisen und in Deutschland bleiben zu können. Er war am Donnerstag mit der Mutter des zwei Monate alten Jungen in die Ausländerbehörde des Landkreises Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern gekommen. Kurz vor 14 Uhr eskalierte laut Polizei die Situation. Der Mann brachte das Kind in seine Gewalt.

Eine Notärztin eilte in die Behörde und überwachte die Gesundheit des Kindes. Medienberichten zufolge ließ der Mann die Medizinerin an das Kind heran. Sobald sich jedoch Polizisten näherten, sei er aggressiv geworden.

Die Polizei riegelte das Gebäude ab. Eine Verhandlungsgruppe rückte an, dann auch das SEK. Die Polizei gab nur spärliche Informationen an die Öffentlichkeit - aus taktischen Gründen, wie es hieß. Am Abend, kurz vor 21 Uhr, gab es schließlich Entwarnung. Der Mann hatte der Ärztin das Kind für einen Check übergeben - diesen Moment nutzte das SEK einer Polizeisprecherin zufolge und überwältigte ihn.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal