Sie sind hier: Home > Panorama >

Taiwan: Brücke stürzt nach Taifun ein – Verletzte

Nach tagelangen Regenfällen  

Brücke in Taiwan stürzt nach Taifun ein – Verletzte

01.10.2019, 10:03 Uhr | dpa

 (Quelle: KameraOne)

Brücke in Taiwan stürzt ein: Überwachungskamera hielt den Moment der Katastrophe fest. (Quelle: KameraOne)

Brücke in Taiwan stürzt ein: Mindestens zehn Menschen verletzt

Im Osten Taiwans ist eine Brücke eingestürzt. Ein Öltransporter stürzte auf mehrere Fischerboote, mindestens zehn Menschen wurden verletzt. Eine Überwachungskamera filmte den Moment des Unglücks. (Quelle: KameraOne)


Brücke in Taiwan stürzt ein: Überwachungskamera hielt den Moment der Katastrophe fest. (Quelle: KameraOne)


Taifun "Mitag" hat begleitetet von heftigen Regenfällen in weiten Teilen Taiwans den Strom ausfallen lassen. Nun ist im Osten des Landes eine Brücke eingestürzt. Ein Tanklaster stürzte in die Tiefe. Es gab Verletzte.

Im Osten Taiwans sind mehrere Menschen beim Einsturz einer Brücke verletzt worden. Ein Öltanklaster, der die rund 20 Jahre alte Brücke am Dienstag überquerte, stürzte laut der Nationalen Feuerwehrbehörde kurz vor Erreichen der anderen Seite zu Boden. Tags zuvor war der Taifun "Mitag" mit heftigen Böen und Regenfällen über die Pazifikinsel gezogen und hatte vielerorts Schäden hinterlassen. Betroffen war auch der Landkreis Yilan mit der Brücke im Fischerhafen von Nanfangao. Ob der tropische Wirbelsturm den Einsturz auslöste, ist der Behörde zufolge aber bislang unklar.

Der Fahrer des Lasters sei aus dem brennenden Fahrzeug gerettet und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Behörde mit. Zehn Menschen wurden demnach aus dem Wasser gerettet und ins Krankenhaus gebracht. Mehrere Fischerboote wurden beschädigt. Mindestens fünf Insassen wurden noch vermisst. Über etwaige Tote gab es vorerst keine Berichte. Laut Augenzeugen war die Brücke plötzlich eingestürzt – "wie ein freifallender Gegenstand", sagte ein Einwohner dem Lokalsender SET TV. Zu der Zeit sei der tropische Wirbelsturm bereits abgezogen, das Wetter sonnig gewesen.

Seit "Mitag" Taiwan am Montag erreichte, sind mindestens zwölf Einwohner des pazifischen Inselstaats verletzt worden, laut der zentralen Katastrophenschutzbehörde zumeist durch herabstürzende Gegenstände - oder weil sie vom Wind von ihren Motorrollern gepustet wurden. In mehr als 65.000 Haushalten fiel der Strom aus. Fast 5.000 Einwohner in flutgefährdeten Gebieten der Insel mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen. Laut Taiwans Wetterdienst schwächt sich "Mitag" allmählich ab und zieht weiter Richtung Südkorea.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal