Sie sind hier: Home > Panorama >

Luxemburg: Drama auf Weihnachtsmarkt – Kleinkind von Eisskulptur erschlagen

Unglück in Luxemburg  

Kleinkind auf Weihnachtsmarkt von Eisskulptur erschlagen

25.11.2019, 16:27 Uhr | AFP

Luxemburg: Drama auf Weihnachtsmarkt – Kleinkind von Eisskulptur erschlagen. Eine zerstörte Eisskulptur liegt auf dem Boden des Weihnachtsmarktes in Luxemburg: Die Skulptur ist am Sonntagabend eingestürzt und hat dabei ein Kleinkind so schwer verletzt, das es noch im Krankenwagen starb. (Quelle: dpa/Polizei Luxemburg )

Eine zerstörte Eisskulptur liegt auf dem Boden des Weihnachtsmarktes in Luxemburg: Die Skulptur ist am Sonntagabend eingestürzt und hat dabei ein Kleinkind so schwer verletzt, das es noch im Krankenwagen starb. (Quelle: Polizei Luxemburg /dpa)

Unglück in Luxemburgs Hauptstadt: Auf einem Weihnachtsmarkt ist eine Eisskulptur zusammengebrochen – ein Eisbrocken traf ein Kleinkind.

In Luxemburg ist ein Kleinkind auf einem Weihnachtsmarkt tödlich verunglückt. Das Kind sei am Sonntagabend von einer Eisskulptur erschlagen worden, teilte die Polizei mit.

Wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Justizkreisen erfuhr, leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung ein. Der französische Künstler und Schöpfer der Eisskulptur, Samuel Girault, wies eine Mitschuld an dem Vorfall zurück.

"Die Skulptur kann nicht von alleine herunterfallen", sagte Girault. Der Sockel seiner Eisfigur sei "mindestens zwei Tonnen" schwer gewesen. Der in Paris lebende Künstler war noch in der Nacht von der Luxemburger Polizei zu dem Unglück befragt worden. Die Polizei startete zudem einen Zeugenaufruf, um mehr über den Unfallhergang zu erfahren. 

 
Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war die Skulptur auf dem Weihnachtsmarkt in der Hauptstadt des Großherzogtums am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr zusammengebrochen. Dabei wurde das Kind von einem Eisblock getroffen. Wie örtliche Medien unter Berufung auf Zeugen berichteten, waren die Rettungskräfte schnell vor Ort und versuchten das Kind zu reanimieren. Die Verletzungen des Kindes waren nach Polizeiangaben jedoch so schwer, dass es im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus starb.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal