Sie sind hier: Home > Panorama >

Jemen: Rotes Kreuz warnt vor Dengue-Epidemie

Mehr als 3.500 Menschen erkrankt  

Rotes Kreuz warnt vor Dengue-Epidemie im Jemen

26.11.2019, 03:28 Uhr | AFP

Jemen: Rotes Kreuz warnt vor Dengue-Epidemie . Kinder im Jemen nehmen einen Impfstoff gegen Cholera: Das Rote Kreuz alarmiert nun vor einer Dengue-Fieber-Epidemie im Land (Quelle: imago images)

Kinder im Jemen nehmen einen Impfstoff gegen Cholera: Das Rote Kreuz alarmiert nun vor einer Dengue-Fieber-Epidemie im Land. (Quelle: imago images)

Die humanitäre Lage im Jemen verbessert sich nicht: Laut der UN-Delegation des Roten Kreuzes ist neben Malaria und Cholera nun auch noch eine Dengue-Epidemie in dem Bürgerkriegsland ausgebrochen.

Im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben des Roten Kreuzes eine Dengue-Fieber-Epidemie ausgebrochen. "Wir sind extrem besorgt über die Berichte über den Ausbruch von Dengue-Fieber, der noch zu der Cholera hinzukommt", sagte der Leiter der UN-Delegation des Roten Kreuzes, Robert Mardini, am Montag vor Journalisten in New York. Mehr als 3.500 Menschen im Jemen sind demnach am Dengue-Fieber erkrankt.

In der Hafenstadt Hodeida seien zwischen Ende Oktober und Anfang November mutmaßlich 50 Menschen an der gefährlichen Fieberkrankheit gestorben, sagte Mardini. "Es ist eine große Herausforderung, diese Epidemie zu kontrollieren."

Auch Malaria ist ein Problem im Land

Die Region um Hodeida im Westen des Landes sei besonders schwer von der Dengue-Epidemie betroffen, mehr als 2.000 Menschen seien bereits erkrankt, fügte Mardini hinzu. Nach Angaben des Roten Kreuzes leiden in derselben Region fast 3.000 Menschen an Malaria.



Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Mehr als drei Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal