• Home
  • Panorama
  • Germersheim: Gefährliche Phosphor-Bombe erfolgreich entschärft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoDeutschlands letzter Playboy ist totSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextNew York befürchtet Ausbruch von PolioSymbolbild für einen TextEurojackpot: Das sind die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Gefährliche Phosphorbombe erfolgreich entschärft

Von dpa
Aktualisiert am 20.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Feuerwehrmänner nach der Sprengung der Bombe: Die Feuerwehr stellte zur Sicherheit Wasserwerfer auf, um die Gefahr durch möglichen Phosphornebel zu verkleinern.
Feuerwehrmänner nach der Sprengung der Bombe: Die Feuerwehr stellte zur Sicherheit Wasserwerfer auf, um die Gefahr durch möglichen Phosphornebel zu verringern. (Quelle: Thomas Frey/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Germersheim in Rheinland-Pfalz ist in der Nacht eine Weltkriegsbombe erfolgreich gesprengt worden. Der Blindgänger war bei Bauarbeiten gefunden worden und aufgrund der giftigen Phosphorfüllung hoch gefährlich.

Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Nacht zu Freitag in Germersheim erfolgreich gesprengt worden. "Die Sprengung war erfolgreich", twitterte die Polizei kurz nach 1.00 Uhr. Auch Messungen auf Gefahrenstoffe in der Luft hätten keine Auffälligkeiten gezeigt, hieß es wenig später. Der mit Phosphor gefüllte 50-Kilogramm-Blindgänger war bei Bauarbeiten gefunden und beschädigt worden. Er konnte deshalb nicht abtransportiert werden.

Die eigentliche Gefahr habe nicht so sehr in Bombensplittern, sondern in der Phosphorladung bestanden, hatte ein Sprecher des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz erklärt. "Phosphor reagiert auf Sauerstoff", sagte der Sprengstoffexperte. Der dabei entstehende Nebel sei sehr giftig. Die Feuerwehr stellte Wasserwerfer auf, um ein mögliches Aufsteigen von Phosphornebel zu verhindern. "Es ist alles clean", gab Bürgermeister Marcus Schaile noch in der Nacht Entwarnung.

2.000 Menschen evakuiert

Ehe die kontrollierte Sprengung beginnen konnte, mussten etwa 2.000 Menschen ihre Häuser in der Gefahrenzone verlassen. Innerhalb eines Sicherheitsbereiches mit einem Radius von 300 Metern durften sich keine Anwohner aufhalten. Sie durften alle noch in der Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren. Von der Evakuierung war auch ein Germersheimer Krankenhaus betroffen. Einige Patienten waren in eine Klinik in Kandel gebracht worden, für andere waren Feldbetten in der Stadt- und in einer Sporthalle aufgestellt worden.

Die Einsatzleitung der Polizei hatte außerdem dazu aufgerufen, im gesamten Stadtgebiet die Fenster geschlossen zu halten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
45 Millionen beim Eurojackpot am Freitag
FeuerwehrGermersheimPolizeiWeltkriegsbombe
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website