• Home
  • Panorama
  • Budapest: Prozess gegen Kapitän beginnt nach Tragödie auf der Donau


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Prozess gegen Donau-Kapitän hat begonnen

Von dpa
Aktualisiert am 11.03.2020Lesedauer: 1 Min.
Die "Viking Sigyn" bei ihrer Bergung im Juni letzten Jahres: Nur sieben der Fahrgäste konnten gerettet werden.
Die "Viking Sigyn" bei ihrer Bergung im Juni letzten Jahres: Nur sieben der Fahrgäste konnten gerettet werden. (Quelle: Warren Richardson/Hollandse Hoogte/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einem Schiffsunglück in der ungarischen Hauptstadt im Mai letzten Jahres starben fast alle Passagiere. Im Prozess drohen dem Kapitän bis zu elf Jahre Haft.

Vor einem Gericht in Budapest hat der Strafprozess gegen einen Schiffskapitän begonnen, der für den Tod von 28 Menschen bei der Kollision zweier Schiffe auf der Donau in Budapest verantwortlich sein soll. Der 65-jährige Ukrainer enthielt sich bei der Vorverhandlung am Mittwoch der Aussage. Darüber hinaus bestand er auf der Abhaltung einer Hauptverhandlung.

Das von dem angeklagten Kapitän gesteuerte Flusskreuzfahrtschiff "Viking Sigyn" war am 29. Mai 2019 mit dem viel kleineren Ausflugsschiff "Hableany" (Nixe) zusammengestoßen. Das kleinere Schiff kenterte und sank innerhalb weniger Sekunden auf den Grund der Donau. 26 südkoreanische Passagiere und zwei ungarische Besatzungsmitglieder starben in den Fluten, nur sieben Südkoreaner konnten gerettet werden.

Die ungarische Staatsanwaltschaft wirft dem Kapitän der "Viking Sigyn" fahrlässige Gefährdung des Schiffsverkehrs mit massenhafter Todesfolge sowie unterlassene Hilfeleistung vor. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm zwei bis elf Jahre Freiheitsentzug.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Forscher wollen die Erde mit "Weltraumblasen" retten
Von Martin Küper
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Schiffsunglück
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website